kumpulan partai catur terbaik

download kumpulan partai catur terbaik

If you can't read please download the document

Embed Size (px)

Transcript of kumpulan partai catur terbaik

(1) Anderssen,Adolf - Mayet,Carl [C52]Berlin m1 Berlin, 1851[Eliskases/Schluricke]1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.Bc4 Bc5 4.b4 This opening with its pawn sacrifice, the Evans-Gambit", was named after an English ship's captain, who introduced it about 1840. It is based on the idea of achieving a lead in development and in any case setting up a strong pawn centre. Openings of this sort are called gambits, from the Italian "dare un gambetto" (to trip someone up). At one point they were the meat and drink of chess - at a time when all play was aimed at either mate or achieving an overwhelming advantage. Even today when they are not so frequently played, they are still a dangerous weapon in the hands of an inventive attacking player. Bei dieser Erffnung, dem "Evans-Gambit", benannt nach einem englischen Seekapitn, der sie um etwa 1840 herum aufgebracht hat, treffen wir ein Bauernopfer an. Es beruht auf dem Gedanken, einen Vorsprung in der Entwicklung zu erreichen und sich auf jeden Fall ein starkes Bauernzentrum zu bilden. Erffnungen dieser Art nennt man "Gambite", eine Bezeichnung die vom italienischen "dare un gambetto" (ein Bein stellen) herrhrt. Sie waren einstmals, d.h. zu Zeiten, in denen man nur darauf spielte, entweder zu siegen oder einer bermacht zu erliegen, gang und gbe. Heute hingegen werden sie nur noch selten gespielt, sie sind aber in den Hnden eines erfindungsreichen Angriffsspielers immer noch eine scharfe Waffe. 4...Bxb4 5.c3 Ba5 6.d4 exd4 7.00 d3 The continuation he has chosen is not better that the first one and without doubt weaker than the second one since it neither achieves anything concrete nor aoes it advance his development. Die von ihm gewhlte Fortsetzung ist jedoch nicht besser als die erste und zweifellos schwcher als die zweite, denn weder bringt sie was ein, noch frdert sie die Entwicklung. [Mayet was well aware that after Es war Mayet gut bekannt, dass Weiss nach 7...dxc3 White can bring about a powerful attack with mit 8.Qb3 Qf6 9.e5 einen mchtigen Angriff in die Wege leiten kann.; After Nach 7...d6 8.cxd4 Bb6 9.Nc3 White has a strong, mobile pawn centre. besitzt Weiss ein starkes, bewegliches Bauernzentrum.] 8.Ng5 Nh6 9.e5 Nxe5?! And a knight is lost... even if he gets three pawns in return. Und darauf geht, wenn auch fr drei Bauern, gar ein Springer verloren. 10.Re1 Qe7 11.f4! Bb6+ From now on he has to bank on the strength of the three pawns he got for his piece. But since the strength of the pawns is not evident in this sort of position but comes to the fore only in simplified positions, the prospect is not all that rosy. This explanation tells us the goals of the protagonists. Anderssen will try to bring about a decision by a violent attack since he has an extra piece to play with. Mayet on the other hand will aim for multiple exchanges and at the same time will have to secure the position of his king as best he can. Von nun an muss er auf die Kraft der drei Bauern hoffen, die er fr die Figur erhlt. Doch da die Bauern ihren vollen Wert nicht in einer Stellung wie dieser, sondern erst in vereinfachten Stellungen erhalten, ist diese Aussicht wenig beruhigend. Aus der vorangegangenen Erklrung ergeben sich bereits die Ziele der beiden Streitenden. Anderssen wird es darauf anlegen, die Entscheidung in einem heftigen Angriff herbeizufhren, den er mit einer Figur mehr spielen kann. Mayet wird dagegen einen mehrfachen Abtausch anstreben und zugleich seine Knigsstellung so gut wie mglich sichern mssen. [Possibly Mayet had overlooked that after Mglicherweise hatte Mayet bersehen, dass er nach 11...Qc5+ 12.Kh1 Qxc4? 13.Rxe5+ he either loses material or is mated: entweder Material verliert, oder Matt wird: After Nach 13...Kd8 the king's bishop is gone. steht der Knigslufer ein.(Schlecht ist 13...Kf8? is bad on account of wegen 14.Qe1! g6 15.Re8+ Kg7 16.Qe5+ f6 17.Qe7+ and Black has to sacrifice the queen, because after und Schwarz muss die Dame opfern, weil auf 17...Nf7 there follows 18.Rxh8 with mate in a few moves. e.g. folgt mit Matt in wenigen Zgen, z.B.: 18...Kxh8 (18...Kh6 19.Rxh7#; 18...fxg5 19.fxg5) 19.Qf8#) ] 12.Kh1 Nhg4 13.Nh3! d6 14.Bxd3 00 15.fxe5 It is generally advantageous not to capture a piece before you have to. This had become the case, because Black was threatening no less than 15...Nxd3, 16.Rxe7 Ndf2+, 17.Nxf2 Nxf2, 18.Kg1 Nxd1+ shaking off the pin and emerging with a won game. Es ist im allgemeinen vorteilhaft, einen Stein nicht eher zu schlagen, als bis es notwendig wird. Das war aber jetzt der Fall geworden, denn Schwarz drohte nicht weniger als 15...Nxd3, 16.Rxe7 Ndf2+, 17.Nxf2 Nxf2, 18.Kg1 Nxd1+ mit Abschttelung der Fesselstellung und einem gewonnenem Spiel. [15.Bd2?? Nxd3 16.Rxe7 Ndf2+ 17.Nxf2 Nxf2+ 18.Kg1 Nxd1++; 15.Bc2 Nf2+ 16.Nxf2 Bxf2 17.Re4 (17.Re2 Bg4) 17...Bf5] 15...Nxe5 16.Nf4 c6 17.Nd2 g5?! By weakening his king position, Mayet is doing exactly the reverse of what he should. Indem Mayet seine Knigsstellung schwcht, tut er gerade das Gegenteil dessen, was er tun sollte. 18.Qh5 f5?? This new mistake is the final straw. Dieser neue Fehler schlgt dem Fass den Boden aus. [Black should have overprotected his knight on e5 with Schwarz htte seinen Springer auf e5 mit 18...f6 We will soon see why. berdecken mssen. Warum, das wird man gleich sehen.] 19.Bc4+! Now White is even ready to give back a piece for three pawns. But only because he will be clearly winning after the exchanges. Jetzt ist sogar Weiss dazu bereit, eine Figur fr drei Bauern herzugeben. Das aber nur deshalb, weil er nach der Abwicklung klar auf Gewinn steht. 19...Kg7 Mayet hardly has any defence left and chooses the best of the remaining possibilities. Check out the variations: Mayet kann sich kaum noch wehren und whlt die beste der verbliebenen Mglichkeiten. Man prfe folgende Varianten: [19...d5 20.Nxd5 cxd5 21.Bxd5+ Kh8 22.Nf3 Bc7 23.Bxg5 Qg7 a) After Auf 23...Qd6 then gewinnt 24.Nxe5 wins and und 24...Qxd5? would be a mistake on account of wre ein Fehler wegen 25.Ng6+ Kg8 (25...Kg7 26.Qh6+ Kf7 27.Qxh7#) 26.Ne7+; b) 23...Qd7 24.Nxe5 Bxe5 25.Rxe5; c) 23...Qe8 24.Bf6+ Rxf6 25.Qxe8+ Kg7 26.Qg8+ Kh6 27.Qg5#; 24.Nxe5 Bxe5 25.Bh6+- and White wins. und Weiss gewinnt.; 19...Kh8 20.Rxe5] 20.Nf3! That the sacrifice linked to this move is excellent can be seen from the following moves. Dass das hiermit verbundene Opfer vorzglich ist, das zeigen uns die folgenden Zge. 20...h6 [20...Qf6 21.Nxg5 h6 22.Nfe6+ Bxe6 23.Nxe6+ Kh7 (23...Kg8 24.Rxe5 d5 25.Bxh6) 24.Nxf8+; 20...Bd8 21.Nxg5 Qxg5 22.Ne6+ Bxe6 23.Bxg5+-; 20...gxf4 21.Bxf4 Bc7 22.Nxe5 dxe5 23.Rxe5! Qf6 (23...Bxe5 24.Qh6+ Kh8 25.Bxe5+ Qxe5 26.Qxf8#) 24.Rae1+- with a winning position. mit Gewinnstellung.] 21.Nxe5 [Very pretty and a little more precise is: Sehr schn und eine Kleinigkeit prziser ist 21.Rxe5!? dxe5 22.Qg6+ Kh8 23.Qxh6+ Qh7 24.Ng6#] 21...Qf6 If one of the knights is taken then mate follows in three moves. Wird einer der beiden Springer geschlagen, folgt ein Matt in drei Zgen. [21...dxe5 22.Qg6+ Kh8 23.Qxh6+ Qh7 24.Ng6#; 21...gxf4 22.Qg6+ Kh8 23.Qxh6+ Qh7 24.Ng6#] 22.Ng4! Anderssen, whose calculations all go as far as the mate, can now afford to be generous. Anderssen, dessen Berechnungen smtlich mit dem Matt abschliessen, ist jetzt gerne grosszgig. 22...fxg4 [22...gxf4 23.Re7+ Kh8 (23...Qxe7 24.Qxh6#) 24.Nxf6 Rxf6 25.Qe8+] 23.Re7+! [23.Re7+ Kh8 24.Ng6+ Qxg6 25.Qxg6+-] 10

(2) Schlechter,Carl - John,Walter [A84]Barmen IT Masters-A Barmen (8), 1905[Reti,R/Schluricke]STRONG SQUARES STARKE FELDER 1.d4 d5 2.c4 e6 3.Nc3 f5 The pawn formatio n which Black has chosen here (d5 / e6 / f5), and which he will complete on the next move with ...c6, is known as the Stonewall setup and is used not only by Black but often with reversed colours (d4 / e3 / f4 and then c3). The purpose is plausible: the creation of a strong outpost for the knight on e4 (or e5 for White), the preparation of a possible attack on the castled position with a secure centre and possibly ...g7-g5 (or g2-g4 for White). The actual weakness of the Stonewall formation ist not so interesting but is strongly felt in this game. The queen's bishop remains even more locked in behind its own pawn chain than is usually the case when defending against the Queen's Gambit. This bad black bishop is the important distinguishing feature of the present game. The use of the Stonewall formation for White has the advantage compared to Black's Stonewall that unlike Black White can find the time to develop his queen's bishop before completing the pawn chain on squares of its colour. Die von Schwarz hier gewhlte Bauernformation d5/e6/f5, welche im nchsten Zuge durch c6 vervollstndigt wird, hat die Bezeichnung Stonewall-Aufstellung und wird nicht nur vom Nachziehenden, sondern analog fters auch im Anzuge gespielt (Bauernformation d4/e3/f4 nebst c3). Der Zweck ist einleuchtend: Schaffung eines starken Springersttzpunktes auf e4 (bzw. im Anzuge auf e5), Vorbereitung eines eventuellen Rochadeangriffs bei gesichertem Zentrum mit gelegentlichem ...g7-g5 (bzw. g2-g4 mit Weiss). Die wesentliche Schwche der Stonewall-Formation ist nicht so einleuchtend, macht sich aber in der Partie stark fhlbar. Sie besteht darin, dass der Damenlufer hinter der eigenen Bauernkette noch mehr eingesperrt bleibt, als es sonst in der Verteidigung des Damengambits der Fall zu sein pflegt. Dieser schlechte Damenlufer ist das wesentlichste Merkmal der vorliegenden Partie. Die Anwendung der Stonewall-Formation im Anzuge hat gegenber des schwarzen Stonewalls den Vorteil, dass Weiss - im Gegensatz zur schwarzen Aufstellung - Zeit findet, seinen Damenlufer vor der Schlieung der gleichfarbigen Bauernkette zu entwickeln. 4.Nf3 c6 5.Bf4 With this move White immediately begins the struggle for the e5-square. Damit nimmt Weiss sofort den Kampf um das Feld e5 auf. [5.e3 Bd6 6.Bd2 Nf6 7.Qc2 Ne4 8.Be2 Nd7= Maroczy,G-John,W/ Barmen 1905] 5...Bd6 Black offers to exchange his good bishop in the hope, after 6.Bxd6 Qxd6 and ...Nd7 soon ...e6-e5, of managing to free his queen's bishop. Schwarz bietet den Abtausch seines guten Lufers an in der Hoffnung, nach 6.Bxd6 Qxd6 mit Nd7 bald ...e6-e5 und damit die Befreiung seines Damenlufers durchzusetzen. [5...Nf6 6.e3 Be7 7.Bd3 00 8.Qc2 Ne4 Otherwise cxd5 could be unpleasant. (8...Nbd7 9.cxd5 cxd5) 9.g4! Qa5 10.gxf5 exf5 11.cxd5 cxd5 12.Ke2 Novikov,I-Dreev,A/ Uzhgorod1987] 6.e3! This prevents Black's intention. If Black now exchanges on f4, then after exf4 the e5-square is permanently in the possession of White. In addition White will manage to exert pressure on e5 down the open e-file and also against the backward e6-pawn. [6.Bxd6 Qxd6] 6...Nf6 7.Bd3 Qc7 Black is hoping with this move to force Bxd6, but Schlechter sticks to his strategic plan. Schwarz mchte so Bxd6 erzwingen, aber Schlechter hlt an seiner Strategie fest. 8.g3! 00 9.00 Ne4 A good post for the knight, but not actually a strong square, since White is still able to play f2-f3. Ein guter Springerposten, aber kein eigentliches starkes Feld, da Weiss ja noch den Zug f2-f3 zur Verfgung hat. 10.Qb3 And now White threatens 11. cxd5. The reply 11...cxd5 is impossible because it would lose a piece to 12. Nb5 and after 11...exd5 White has the strong pseudo-sacrifice 12.Nxd5! at his disposal. Damit droht Weiss 11.cxd5. Die Antwort 11...cxd5 verbietet sich wegen des Figurenverlustes durch 12.Nb5 und auf 11...exd5 hat Weiss das starke Scheinopfer 12.Nxd5! zur Verfgung. 10...Kh8 [10...Nd7? 11.cxd5 Ndf6 a) 11...exd5 12.Nxd5!? (12.Bxe4 fxe4 13.Nxd5!?) 12...cxd5 (12...Qb8?? 13.Bxd6 Qxd6 14.Nc7++-) 13.Bxe4 fxe4 14.Qxd5+ Rf7 15.Ng5 Nf6 16.Qxd6+-; b) 11...cxd5 12.Nb5 Qc6 13.Rac1 Nec5 14.dxc5 Bxf4 (14...Nxc5 15.Nxd6 Nxb3 (15...Qxd6 16.Qa3+-) 16.Rxc6+-) 15.exf4 Nxc5 16.Qa3 b6 17.b4 a6 18.Nbd4+-; 12.dxe6 Qe7 13.Bxe4 Bxe6 14.Bxd6 Qxd6 15.Qxb7 fxe4 16.Ne5 Rfb8 17.Qxc6+-; 10...dxc4? 11.Bxc4 Bxf4 12.exf4 Nxc3 13.bxc3 Rf6 14.Ng5+-] 11.Rac1 Bxf4 Because of the threat of 12.cxd4 and then 13.Nb5 Black loses his patience and does White the favour of opening the e-file with this exchange. In Anbetracht der Drohung 12.cxd4 nebst 13.Nb5 verliert Schwarz die Geduld und tut Weiss den Gefallen, ihm durch diesen Abtausch die e-Linie zu ffnen. 12.exf4 Qf7 13.Ne5 Unlike e4 - see note to move 9 - this is a permanently strong square. We have reached a typical position in which Black, who only has his weak bishop left, is weak on the dark squares. Im Gegensatz zu e4 - siehe Anmerkung zum 9.Zuge - ist dies ein dauernd starker Punkt. berhaupt haben wir eine typische Stellung erreicht, in welcher Schwarz, der nur noch den schlechteren Lufer besitzt, auf den schwarzen Feldern schwach ist. 13...Qe7 You would expect Schlechter to drive the black knight away from its excellent outpost by f2-f3 in order to achieve uncontested control of the e-file. So the exchange which follows seems all the more surprising at first sight. But after move 15 one sees how White has achieved his aim of clearing the e-file even better and in doing so got rid of his doubled pawns. Since a similar procedure can often be used (but is in no way obvious unless it has been seen before hand) you should take good care to assimilate it. Man wrde erwarten, dass Schlechter daran gehen wird, mit f2-f3 den schwarzen Springer von seinem ausgezeichneten Platz zu vertreiben, um so die unbestrittene Herrschaft ber die e-Linie zu erhalten. Umso berraschender wirkt auf den ersten Blick der folgende Abtausch. Nach dem 15.Zuge aber erkennt man, dass Weiss auf diese Weise seinen Zweck, die e-Linie zu rumen, noch besser erreicht und sich berdies seines Doppelbauern entledigt. Da ein hnliches Verfahren fters anwendbar, aber - wenn man es noch nie gesehen hat - keineswegs naheliegend ist, mge der Lernende sich dies wohl einprgen. 14.Bxe4! fxe4 15.f3 exf3 16.Rce1 Qc7 17.Qa3 The white queen keeps an eye on the weak dark squares and makes it hard for Black to develop normally. Die Dame blickt hier in die schwachen schwarzen Felder hinein erschwert die normale Entwicklung von Schwarz. 17...Kg8 18.Rxf3 Na6 [After Auf 18...Nd7 White would gain the advantage with wrde Weiss mit 19.Qe7 in Vorteil kommen. (19.Ref1) 19...Nxe5!? 20.Qxc7 Nxf3+ 21.Kf2 Nxe1 22.Kxe1 dxc4 In the closed position which has arisen the queen is superior to the rooks and White also has the better minor piece. In der entstandenen geschlossenen Stellung ist die Dame den Trmen berlegen, zudem hat Weiss noch die bessere Leichtfigur. 23.Ne4 Rf7 24.Qd8+ Rf8 25.Qd6 a5 (25...b5? 26.Qxc6 Rb8 27.Nc5 Rb6 28.Qc7+-) 26.Qc5 (26.a4 Ra6 27.Qc7) 26...Ra6 27.Qxc4 Rb6 28.Nd6 Bd7 29.b3 Rb4 30.Qc3+-] 19.b3 The white queen has done its duty and should gradually be brought back to the kingside. Die weisse Dame hat ihre Schuldigkeit getan und soll allmhlich wieder zum Knigsflgel gebracht werden. 19...Qd8 20.c5 Nc7 [20...Qc7 to prepare the thrust ...b7-b6 could be met by um den Vorsto ...b7-b6 vorzubereiten knnte mit 21.b4 b6 22.b5 , for example beantwortet werden, zum Beispiel: 22...Nb8 23.f5! exf5 (23...Rxf5 24.Rxf5 exf5 25.bxc6+-) 24.bxc6 Be6 25.Nb5 Qc8 26.cxb6 Nxc6 27.Rc3 axb6 now fails to scheitert nun an 28.Rxc6 Rxa3 29.Rxc8 Rxg3+ 30.hxg3 Rxc8 31.Ng6 hxg6 32.Rxe6+- with a won endgame. mit gewonnenem Endspiel.] 21.Qb2 Bd7 22.Qc2 Qe7 23.Ref1 Rae8?! After this Black's queen's bishop remains permanently excluded from the game. Danach bleibt der schwarze Damenlufer dauerhaft von Spiel ausgeschlossen. [Black would have done better to try Schwarz htte besser 23...Be8 24.g4 Rf6 and then Bg6 (or ...b7-b6).. nebst Bg6 (oder ...b7-b6) versuchen sollen.] 24.g4 Bc8 25.Rh3 An important moment. White forces ...g7-g6 and thus a further weakening of the dark squares, i.e. f6 and h6. Ein wichtiger Moment. Weiss erzwingt damit ...g7-g6 und so eine weitere Schwchung von schwarzen Feldern, nmlich von f6 und h6. 25...g6 26.b4! This procedure on the queenside klooks unexpected and surprising. It is characteristic of Schlechter's style. Just like Bogoljubow, he liked to carry out his attacks over the whole board. Since because of the closed centre White has an advantage in space which is emphasised all the more by Black's bad bishop, preparing to break through on the flank is the appropriate thing for White to do. In this game, White prepare to break through on both wings and finally carries out his attack on the flank which seems most profitable to him in view of Black's defensive measures. Dieses Vorgehen am Damenflgel wirkt unerwartet und berraschend. Es ist charakteristisch fr Schlechters Stil, der - hnlich wie Bogoljubow - seine Angriffe gerne auf breiter Form auf dem ganzen Brett fhrte. Da Weiss bei im Zentrum geschlossener Stellung Tarrainvorteil hat, welcher durch den schlechten schwarzen Damenlufer noch verstrkt wird, so ist die Vorbereitung des Durchbruchs am Flgel der gegebene Weg fr Weiss. In der vorliegenden Partie bereitet Weiss den Durchbruch auf beiden Flgeln vor, um ihn schlielich auf der Seite durchzufhren, auf welcher er nach den Verteidigungsmaregeln von Schwarz am wirksamsten erscheint. 26...Qf6 27.Rhf3 Re7 28.a4 a6 29.Nd1 White wants to play g4-g5 to strengthen his already strong points f6 and h6. In preparation the knight is brought to e3. From there it can get to the aforementioned squares at once via g4. Weiss will g4-g5 spielen, um die starken Punkte f6 und h6 auszubauen. Zur Vorbereitung wird der Springer nach e3 gefhrt. Der Springer kann dann von e3 ber g4 sofort in die angegebenen Punkte eindringen. [The immediate Auf sofortiges 29.g5 would be met by wrde 29...Qf5 folgen.] 29...Rg7 30.Ne3 Qe7 31.g5 Bd7 32.N3g4 Be8 33.Nh6+ Kh8 34.Qe2 The e5-square will be monopolized by White - his Ne5 wants to get to f6 via g4. Das Feld e5 soll - da der Ne5 ber g4 nach f6 strebt - von der weissen Dame in Beschlag genommen werden. 34...Qd8 35.Neg4 Bd7 36.Qe5 Ne8 37.Rh3 Qc7 [After Auf 37...Qe7 the simplest is ist 38.Qb8 e.g.: am einfachsten, z.B.: 38...e5 39.Qxe5 Bxg4 40.Nxg4 Qd7 41.f5! gxf5 42.Rhf3] 38.Nf6! White's strategy has reached its apogee. Now the white pieces are occupying all the weak dark squares in Black's camp. Die weisse Strategie hat ihren Hhepunkt erreicht. Nun sitzen die weissen Figuren in allen schwachen schwarzen Feldern der schwarzen Stellung fest. 38...Qxe5 Black cannot avoid the exchange of queens. Schwarz kann dem Damentausch nicht ausweichen. [After Auf 38...Qd8 gewinnt 39.Nxh7! wins 39...Kxh7 (39...Qe7 40.Nxf8 Qxf8 41.f5! exf5 (41...gxf5 42.Nxf5+ Kg8 43.Nh6+) 42.Nxf5+ Kg8 43.Nh6+) 40.Nf7+] 39.fxe5 Re7 40.Rhf3 Black must now exchange on f6, since otherwise White himself will exchange and forces mate by Rf8+ and then Rg8. Schwarz muss nun auf f6 tauschen, da sonst Weiss selbst abtauscht und mit R f8+ nebst R g8 Matt erzwingt. 40...Nxf6 [40...Bc8 41.Nxe8 Rxf3 (41...Rexe8? 42.Rxf8+ Rxf8 43.Rxf8+ Kg7 44.Rg8#) 42.Rxf3 Rxe8 43.Rf7 Rd8 44.Rc7 Rf8 45.Ng4 Rd8 46.Nf6+-] 41.Rxf6 Rxf6 42.exf6 And White has now won back the e5-square, where first the knight and towards the end of the endgame the king itself can take root. Damit hat Weiss wieder das Feld e5 gewonnen, wo sich zunchst der Springer - und im ussersten Endspiel der Knig - festsetzen kann. 42...Re8 43.Nf7+ Kg8 44.Ne5 Rd8 45.Kg2 Before the decisive brakthrough White first brings up his king as closely as he can to be sure of winning the endgame. This procedure is a tyical way of exploiting a space advantage in games which cannot be decided by a middlegame attack. Vor dem entscheidenden Durchbruch fhrt Weiss noch seinen Knig mglichst nahe heran, um das Endspiel sicher gewinnen zu knnen. Dieses Verfahren ist fr die Ausntzung des Terrainvorteils in Partien, welche nicht bereits im Mittelspiel durch Angriff entschieden werden knnen knnen, typisch. 45...Kf8 46.h4 Be8 Black brings his bishop to the kingside to defend against a white breakthrough by h4-h5. For this reason Schlechter makes use of the preparations he had made in the middlegame for a decisive breakthrough on the queenside. Schwarz fhrt seinen Lufer zur Verteidigung gegen einen weissen Durchbruch mit h4-h5 auf den Knigsflgel. Aus diesem Grunde whlt Schlechter die bereits im Mittelspiel vorbereitete Durchbruchsmglichkeit am Damenflgel zurEntscheidung. 47.Kf3 Bf7 48.Kf4 Ke8 49.Rb1 Kf8 50.b5 Here Black recognised the hopeless situation he was in and resigned. Things might have concluded as follows, with the white king penetrating via e5 as had so many other pieces:[50.b5 axb5 51.axb5 Be8 52.bxc6 Bxc6 53.Nxc6 bxc6 54.Ke5+- etc. usw.] 10

(3) Colle,Edgar - O'Hanlon,John [D05]Nice Nice (9), 1930[Oleinikov]1.d4 d5 2.Nf3 Nf6 3.e3 c5 4.c3 e6 5.Bd3 Bd6 6.Nbd2 Nbd7 7.00 00 Until now - the quiet stage of the opening development. Black chooses a plan usual for the Queen's Gambit Declined. Bis jetzt die ruhige Phase derErffnungs entwicklung. Schwarz whlt einen Erffnungsplan, der fr das abgelehnte Damengambit typisch ist. 8.Re1 Before Colle tried an early e4, but his experience showed that Re1 is a useful developing move, because Black's attempt to advance his e-pawn first is in White's favour. Vorher versuchte Colle ein frhzeitiges e4, aber die Erfahrung zeigte, dass Re1 ein ntzlicher Entwicklungszug ist, weil der Versuch von Schwarz, seinen e-Bauern zuerst vorzurcken, zu Gunsten von Wei verluft. 8...Re8 With the idea to support the e6-e5 offensive. If White stays passive, e6-e5 will bring Black an initiative. But the rook move is good only against passive White behavior. Mit der Idee, die Offensive e6-e5 zu untersttzen. Wenn Wei passiv bleibt, wird Schwarz durch e6-e5 die Initiative bernehmen. Aber der Turmzug ist nur gut, wenn der Anziehende unttig bleibt. [8...e5 9.e4 "A clash of wills" - S. Tartakower. The following opening of the game leads to White's advantage because of his better development. Colle scored 3,5 out of 4 in this line. "Ein Aufeinanderprallen der Willen" - S. Tartakower. Die folgende ffnung des Spiels fhrt zum Vorteil fr Wei, der besser entwickelt ist. In diesem Abspiel erzielte Colle 3,5 aus 4.] 9.e4 But White does not want to stay and wait. In Colle's hands, the firm opening development by forming the c3-d4-e3 triangle was only a prelude for the attack aimed at the enemy king - and e3-e4 is the starting point of such an attack. Aber Wei will nicht nur abwarten. In Colles Hnden war die solide Erffnungsentwicklung mit Bildung des Dreiecks c3-d4-e3 nur das Vorspiel zum Angriff auf den feindlichen Knig - und e3-e4 ist das Startsignal eines solchen Angriffs. 9...dxe4 Black has to destroy the e4 pawn because of the e4-e5 threat. Auf Grund der Drohung e4-e5 muss Schwarz den Bauern e4 vernichten. 10.Nxe4 Nxe4 11.Bxe4 cxd4 The intention to create an isolated pawn d4 is usual in this line. But Black should follow a more precise move order, because of the following blow. Der Versuch, auf d4 einen Isolani zu schaffen, ist normal in diesem Abspiel. Dabei sollte Schwarz allerdings eine genauere Zugfolge einhalten, und zwar wegen des folgenden Schlages. [11...e5 12.dxe5 Nxe5 13.Nxe5 Bxe5 14.Qxd8 Rxd8 15.Be3 winning a pawn mit Bauerngewinn.] 12.Bxh7+ An immediate attempt to use the absence of two main defenders of the Black kingside: Nf6, which covers h7, and Rf8, which protects f7 Ein unmittelbarer Versuch, die Abwesenheit der zwei Hauptverteidiger des schwarzen Knigsflgels auszunutzen, nmlich des Nf6, der h7 deckt, und des Rf8, der f7 schtzt. [White could take d4 with either of the pieces with a good game... Wei konnte auch mit beiden Figuren auf d4 schlagen, jeweils mit gutem Spiel... 12.Qxd4!? ; 12.Nxd4; 12.cxd4] 12...Kxh7 13.Ng5+ Kg6 [If you have the time and are eager to analyse, welcome to the line Falls Sie die Zeit haben und gerne analysieren mchten, empfehle ich das Abspiel 13...Kg8 14.Qh5 Qf6! a) 14...Ne5 15.Rxe5 Bxe5 (15...Qf6 V. Litus V. Litus 16.Re1) 16.Qxf7+ Kh8 17.b3!!+-; b) 14...Bxh2+!? is Adam Harvey's suggestion, but in his main line ist Adam Harveys Vorschlag, doch in seinem Hauptabspiel 15.Kh1 (the point of the B counter-sacrifice is die Pointe des B-Gegenopfers ist 15.Kxh2 Qc7+ 16.Kg1 Nf6) 15...Qf6 16.Qh7+ Kf8 17.Ne4 Qf5 18.Qxh2 Kg8 ist 19.Nd6 is to White favour: zu Gunsten von Wei: 19...Qxf2 20.Bg5 Rf8 21.Be7 dxc3 (or oder 21...d3 22.Re4 Qxb2 (22...d2 23.Rg1+-) 23.Rf1+-) 22.bxc3 (22.Re4 Qxb2 23.Rf1 c2 24.Rh4 g6 (24...g5 25.Bxg5+-) 25.Qf4 f5) 22...Qc5 23.Re4 Qxc3 24.Rf1; 15.Qh7+ Kf8 16.Ne4 Qe5 17.f4!? (17.cxd4 Qxh2+ 18.Qxh2 Bxh2+ 19.Kxh2= We can share the opinion of Gary Lane, who after giving this line as the main continuation wrote: "If O'Hanlon had managed to find a way through such complications he would have richly deserved a draw". The 17. f4 line, missed by Gary Lane, remains unclear, but it looks like the conclusion will be the same! Wir knnen uns der Meinung Gary Lanes anschlieen, der dieses Abspiel als Hauptvariante angab und dann schrieb: "Wenn es O'Hanlon gelungen wre, einen Weg durch diese Komplikationen zu finden, htte er ein Remis vollauf verdient". Das Abspiel 17. f4, von Gary Lane bersehen, bleibt unklar, aber offenbar wre das Fazit das gleiche!) 17...Qd5 18.c4 Qa5 (18...Qc6 19.f5 Nf6 20.Nxf6 gxf6 21.Bg5 Ke7 22.Bxf6+ Kxf6 23.Qh4+ Kg7 24.f6+ Kg6 25.Re4 Bxh2+! 26.Kxh2 e5 27.Rf1 Rh8 28.Qxh8 Qxe4 29.Qg7+ Kh5 30.Qxf7+ Qg6 31.Qd5 Bg4 32.Qxe5+ Qg5 33.Qxd4 Kg6 34.f7 Rf8 35.Rf4 Bf5 36.Qd6+ Kg7 37.Qe5+ Kg6 and draw? and draw?) 19.Bd2 The bravest analysts plunged into variations down to this level. The verdict was: "White has a winning attack", but how to conduct it? Die khnsten Analytiker sind bis zu Varianten auf dieser Ebene vorgedrungen. Das Urteil lautete: "Wei hat siegreichen Angriff", aber wie ist er zu fhren? 19...Qc7 a) 19...Qb6 20.Qh8+ Ke7 21.Qxg7 Bc5 (21...Rf8 22.Nxd6 Qxd6 23.Rxe6+ Qxe6 24.Re1 Qxe1+ 25.Bxe1 Kd8 26.Qxd4) 22.f5 d3+ 23.Kh1 Kd8 24.Nxc5 Qxc5 25.Qxf7; b) 19...Bb4 20.Bxb4+ Qxb4 21.Qh8+ Ke7 22.Qxg7 d3 23.Ng5 Qb6+ (23...Rf8 24.Rxe6+) 24.Kh1 e5 25.Qxf7+ Kd8 26.f5 Nc5 27.Qd5+ Kc7 28.Rxe5 Rxe5 29.Qxe5+ Qd6 30.Qxd6+ Kxd6 31.g4; 20.Qh8+ Ke7 21.Qxg7 the last "human trace" is here: "White wins easily" wrote Renaud and "Eze" in the very rare Nice 1930 tournament book. How? Hier findet sich die letzte "menschliche Spur": "Wei gewinnt leicht", schrieben Renaud und "Eze" in dem sehr seltenen Turnierbuch von Nizza 1930. Aber wie? 21...d3 (21...Bxf4 22.Bxf4 Qxf4 23.Ng5 e5 (23...Nf6 24.Qxf7+ Kd8 25.Ne4 Nd5 26.Qg7 Nb6 27.Nf6 Qd6 28.Nxe8 Kxe8 29.Rad1+-) 24.Rf1 Qe3+ 25.Kh1 Kd8 26.Rae1 (26.Nxf7+ Kc7 27.Qg6 b6 28.Qd6+ Kb7 29.Qd5+ Kb8 30.Qd6+ Nevertheless draw? Trotzdem remis?) 26...Qd3 27.Nxf7+ Kc7 28.Qh6 b6 29.Qd6+ Kb7 30.Qd5+ Kb8 again draw!? Wieder remis!? The last attempt is Der letzte Versuch ist 31.Nd6 Rh8 (31...Rd8 32.Nxc8 Rxc8 33.Qxd7) 32.Nxc8 Qg3 33.h3 Rxh3+ 34.gxh3 Qxh3+ 35.Kg1 Qg3+ 36.Qg2 Qxg2+ 37.Kxg2 Kxc8) 22.Nxd6 (22.Bc3 Bxf4 23.Bf6+ Nxf6 24.Qxf6+ Kd7 25.Qd4+ Kc6 26.Qc5+ Kd7 27.Qd4+ draw? remis?) 22...Qxd6 23.Rxe6+ Qxe6 24.Re1 Qe2 25.Rxe2+ dxe2 26.Kf2 Kd8 27.Qxf7 b6 28.f5 Bb7 29.Bg5+ Kc7 30.Bf4+ Kd8 31.Bg5+ draw!? remis!?] 14.h4 Rh8 [The last chance was Die letzte Chance war 14...f5 and after , und nach 15.h5+ Kf6 16.Qxd4+ Be5 White had to find msste Wei 17.Qh4! finden: 17...Qa5 18.b4 (18.f4 Bc7 19.Nxe6+ Kf7 20.Ng5+ Kf8 21.Rxe8+ Kxe8 22.Qe1+ Kf8 23.Qe6 Qc5+ 24.Be3 Qe7 25.h6+-) 18...Qd5 (18...Qa6 19.Nf3+ Kf7 20.Nxe5+ Nxe5 21.Rxe5+-) 19.Bb2+-] 15.Rxe6+!! Nf6 [15...fxe6 16.Qd3+ Kf6 17.Qf3+ Bf4 18.Qxf4+ Ke7 19.Qf7+ Kd6 20.Qxe6+ Kc7 21.Bf4+ with mate nebst Matt.] 16.h5+ Kh6 17.Rxd6 Qa5 18.Nxf7+ Kh7 19.Ng5+ Kg8 20.Qb3+ 10

(4) Ortueta Esteban,Martin - Sanz Aguado,Jose [C00]Madrid game Madrid, 19341.e4 e6 2.d3 d5 3.Nc3 Nf6 4.e5 Nfd7 5.f4 Bb4 6.Bd2 00 7.Nf3 f6 8.d4 c5 9.Nb5 fxe5 10.dxe5 Rxf4 11.c3 Re4+ 12.Be2 Ba5 13.00 Nxe5 14.Nxe5 Rxe5 15.Bf4 Rf5 16.Bd3 Rf6 17.Qc2 h6 18.Be5 Nd7 19.Bxf6 Nxf6 20.Rxf6 Qxf6 21.Rf1 Qe7 22.Bh7+ Kh8 23.Qg6 Bd7 24.Rf7 Qg5 25.Qxg5 hxg5 26.Rxd7 Kxh7 27.Rxb7 Bb6 28.c4 dxc4 29.Nc3 Rd8 30.h3 Rd2 31.Na4 Rxb2!! 32.Nxb2 c3! 33.Rxb6 c4!! 34.Rb4 a5 35.Nxc4 c2 01

(5) Botvinnik,Mikhail - Capablanca,Jose Raul [E49]AVRO Holland (11), 22.11.1938[Kasparov]The chess tournament organised by the Dutch radio company AVRO was the most representative gathering of all of the strongest chess players of the time. Mikhail Botvinnik was only third (!) in this magnificent event, but his two superb victories over Alekhine and Capablanca gave a serious foundation to his claim to the world title - a dream he eventually fulfilled ten years later. The game described below belongs to the golden treasury of chess. It proves that Botvinnik's strategical vision was already superior to the greatest genius of the old guard. Das Turnier wurde 1938 von dem niederlndischen Radio-Hersteller AVRO organisiert und war eine Zusammenkunft der weltbesten Spieler jener Zeit. Mikhail Botvinnik wurde nur dritter (!) in diesem groartigen Turnier, aber seine hervorragenden Siege gegen Aljechin und Capablanca untermauerten seinen ernsthaften Anspruch auf den Titel des Weltmeisters ein Traum, der zehn Jahre spter in Erfllung ging. Die folgende Partie gehrt zum goldenen Schatz des kniglichen Spiels. Sie beweist, da Botvinniks strategische Weitsicht bereits damals dem groen Genie der alten Garde berlegen war. 1.d4 Nf6 2.c4 e6 3.Nc3 Bb4 4.e3 d5 5.a3 Bxc3+ 6.bxc3 c5 7.cxd5 exd5 Today we all know that due to Black's premature definition of the pawn structure in the centre White has the better opportunities to gain the initiative. But in those days both opponents were wandering in 'terra incognita' - the routes that were to develop in the Nimzo-Indian Defence were just being formed. Heute wissen wir alle, da die vorzeitige Festlegung der schwarzen Bauernstruktur im Zentrum Wei beim Kampf um die Initiative bessere Chancen einrumt. Aber zu jener Zeit wanderten beide Gegner noch auf 'terra incognita' - man hatte gerade erst begonnen, die endgltigen Pfade in der Nimzoindischen Verteidigung zu definieren. 8.Bd3 00 9.Ne2 b6 10.00 Ba6 # By all chess standards that dominated the minds of the chess players in the 20s and 30s Black has absolutely nothing to complain about. Good pawn structure, easy development, no weaknesses. White isn't even threatening any immediate action. However, Botvinnik felt correctly that a possibility of a central advance e3-e4-e5 (after the preparatory f3) could lead to a violent attack on the kingside. Hard to believe? Well, at least you are thinking along the same lines as the great Cuban champion. Nach allen gngigen Mastben der Meister der zwanziger und dreiiger Jahre mte Schwarz mit dieser Stellung ganz zufrieden sein. Eine gute Bauernstruktur, leichte Entwicklung, keine greifbaren Schwchen. Wei droht nicht einmal, irgendwelche Aktivitten zu entfalten. Allerdings fhlte Botvinnik vllig zu Recht, da die Mglichkeit eines Vorstoes im Zentrum mit e3-e4-e5 (nach dem vorbereitenden f3) einen scharfen Angriff im Zentrum einleiten knnte. Sie glauben das nicht? Nun, das tat ebensowenig der kubanischen Exweltmeister. [In the game Kasparov-Ivanovich, 1983, after hatte Wei nach 10...Re8 11.f3 Ba6 12.Ng3 Bxd3 13.Qxd3 Nc6 14.Bb2 c4 15.Qd2 Qd7 16.Rae1 White has finish ed mobilizing quickly and effectively. That is how, step by step, through constant practical testing, we are improving old plans. But the most valuable contribution, of course, is to invent a sound long-term strategy! seine Figuren schnell und effizient mobilisiert. Das ist die Art, wie die Meister Schritt fr Schritt, durch stetiges praktisches Ausprobieren, die alten Plne revidieren und durch neue, bessere ersetzen. Der wichtigste Beitrag bleibt indes die Definition der langfristigen Strategie eines solchen Erffnungssystems!] 11.Bxa6 Inzwischen haben uns viele Partien gezeigt, da man besser sofort 11.f3 spielen und den Zentrumsdurchbruch vorantreiben sollte. Die Dame will ohnehin nach d3 ziehen, und der schwarze Springer erhlt keine zweite Option. [Subsequent experience has shown that one should prefer 11.f3 immediately working on the critical break in the centre. The White queen has to go to d3 anyway, and the black knight doesn't get a new option.] 11...Nxa6 12.Bb2? Pioneers are doomed to making mistakes. The wrong move order always damages a deep strategical plan. Pioniere sind dazu verdammt, Fehler zu begehen. Die falsche Reihenfolge der Zge verletzt den tiefen strategischen Plan. Ntig war 12.Dd3. [12.Qd3 was necessary.] 12...Qd7 13.a4 Forced. Now Erzwungen. [Nun war 13.Qd3 was not good because of nicht gut, weil 13...Qa4! sealing White's queenside. den weien Damenflgel abriegelt.] 13...Rfe8? Capablanca misses the moment to seize the initiative Capablanca verpat die Gelegenheit, die Initiative zu ergreifen: [13...cxd4 14.cxd4 Rfc8 followed by gefolgt von Rc4 und Rac8. Danach kann Wei seine aktiven Plne ad acta legen und mu sich statt dessen auf eine Verteidigungsstrategiekonzentrier en. 15.-- Rc4 16.-- Rac8 and White has to forget about active plans in the centre and switch to defensive lines instead.] 14.Qd3 c4? This serious positional mistake has a clear historical background. The 50year-old Capablanca in his long chess career never dealt with hidden dynamic factors. His unique intuition and rich experience didn't send any danger signals here. Instead he counted on using his opponent's light squares with the long manoeuvre Na6-b8-c6-a5-b3. Capablanca simply underestimated the explosive power of White's position. Ein ernsthafter positioneller Fehler, aber einer mit einem klaren geschichtlichen Hintergrund. Der 50jhrige Capablanca hatte in seiner langen Schachkarriere nie mit versteckten dynamischen Faktoren zu tun. Seine einzigartige Intuition und reiche Erfahrung haben hier keine Gefahrensignale ausgesandt. Statt dessen hat er damit gerechnet, die weien Felder des Gegners mit dem langen Manver Sa6-b8-c6-a5-b3 ausnutzen zu knnen. Capablanca hat ganz einfach die Explosivkraft der Weien Stellung unterschtzt. 15.Qc2 Nb8 16.Rae1 Nc6 17.Ng3 Na5 [If Falls 17...Ne4 then dann kommt 18.Nh1! and White's plan works out anyway, e.g. , und der weie Plan funktioniert trotzdem, z.B. 18...f5 19.f3 Nd6 20.Ba3 g6 21.Ng3 and after the inevitable e3-e4 the weakened position of the Black king is a source of permanent trouble. und nach dem unvermeidlichen e3-e4 ist die geschwchte Stellung des schwarzen Knigs eine Quelle langanhaltender Probleme.] 18.f3 Nb3 Both sides are quite persistent. The a4-pawn is lost, but the long-awaited central advance is also ready. Beide Seiten sind hartnckig. Der a4-Bauer ist verloren, aber der lange erwartete Vorsto im Zentrum steht ebenfalls bevor. 19.e4 Qxa4 This miserable pawn has played an important role as bait for the tiger! Der armselige Bauer hat eine wichtige Rolle gespielt - als Kder fr den Tiger! 20.e5 Nd7 21.Qf2 Otherwise the isolated knight is able to come back into the game extremely effectively after Nb3-c5! Now Black has to take his opponent's threats more seriously - the white knight is heading for f5 and d6, and the advancing f-pawn could be a battering ram that will crack open the black castled position. But Capablanca cannot be frightened by these shadows on the horizon. The stubborn proponent of economy was famous for an astonishing ability to defend his king with a minimum of resources while his main army was gaining an advantage elsewhere. Sonst kann der isolierte Springer mit Nb3-c5! sehr effektiv wieder ins Spiel kommen. Jetzt mu Schwarz die gegnerischen Drohungen sehr ernst nehmen: der weie Springer strebt ber f5 nach d6, und der vorrckende f-Bauer knnte bald als Rammbock gegen die Rochadestellung des weien Knigs aufbrechen. Aber Capablanca lie sich von den dunklen Wolken am Horizont nicht einschchtern. Der groe Verfechter von konomie im Schach war berhmt fr seine erstaunliche Fhigkeit, den eigenen Knig mit einem Minimum an Material zu verteidigen, whrend der Hauptteil seiner Streitkrfte auf der anderen Seite Vorteile errang. 21...g6 22.f4 f5 Forcing the opening of the e-file and an exchange of rooks. ffnet die e-Linie und erzwingt den Turmtausch. 23.exf6 Nxf6 24.f5 Getting closer to the black king. Rckt nher an den schwarzen Knig. 24...Rxe1 25.Rxe1 Re8 Using a tactical trick to protect the knight on f6: 26.fxg6... (variation). Capablanca was reducing White's attacking potential, however, from now on he had no choice but to join the club of chess masterpieces. Unfortunately he was sitting on the wrong side of the board! In the event of Capablanca benutzt einen taktischen Trick, um den Springer auf f6 zu verteidigen. Er will das Angriffspotential seines Gegners reduzieren und schafft dabei ein Meisterwerk der Schachkunst - nur leider sa er an der falschen Seite des Brettes! Auch nach [25...Rf8 26.Qf4 White's attack is also unstoppable, e.g. ist der weie Angriff unaufhaltsam, z.B. 26...Qa2 27.fxg6! Qxb2 (27...hxg6 28.Qg5) 28.g7! Kxg7 29.Nf5+ Kh8 30.Qd6 Rf7 (30...Kg8 31.Qg3+) 31.Qxf6+ mating.] 26.Re6! [26.fxg6 hxg6 27.Rxe8+ Nxe8] 26...Rxe6 Now instead of being consumed in the flame of the attack the modest f-pawn is making a dream career. The appearance of this powerful ally for the white queen was impossible to avoid: Anstatt in den Flammen des Angriffs einzugehen, hat der bescheidene f-Bauer eine Traumkarriere. Es war auch unmglich, diesen mchtigen Verbndeten der weien Dame zu stoppen: [26...Kg7 27.Rxf6! Kxf6 28.fxg6+ Kxg6 (28...Ke7 29.Qf7+ Kd8 30.g7) 29.Qf5+ Kg7 30.Nh5+ Kh6 31.h4! Rg8 32.g4 Qc6 33.Ba3! with mate to follow.] 27.fxe6 Kg7 28.Qf4 Qe8 The queen must return Die Dame mu zurckkehren: [28...Qa2? 29.Nf5+ with mate in five. 29...gxf5 30.Qg5+ etc.] 29.Qe5 Qe7 # Attack and defence have reached a faltering parity, each side needs reserves to decide an epic battle in its favour. The question is whose minor piece from the forgotten flank is faster? Black's knight is going to use the same route Ncb3-a5-c6, but what about the sleeping white bishop? Angriff und Verteidigung haben ein instabiles Gleichgewicht erreicht, bei dem jede Seite zustzliche Krfte bentigt, um diese epische Auseinandersetzung erfolgreich zu bestehen. Die Frage ist nur: wessen Leichtfiguren lassen sich schneller vom vergessenen Damenflgel in das Kampfzentrum bringen. Der schwarze Springer will die gleiche Route zurck nehmen: Ncb3-a5-c6. Aber was ist mit dem schlafenden weienLufer? 30.Ba3!! If the first move of the bishop, 12. Bb2?, was just a bad joke, then the second little step from b2 to a3 has created a drama! The kamikaze act forces the black queen to leave her king again, this time not voluntarily, and to unblock the ambitious pawn which is running for the biggest prize. Der erste Zug dieses Lufers, 12.Bb2?, war ein schlechter Scherz, der zweite kleine Schritt von b2 nach a3 schafft ein Drama auf dem Schachbrett! Die Kamikaze-Handlung zwingt die schwarze Dame, abermals ihren Knig zu verlassen, diesmal allerdings nicht freiwillig. Dem ehrgeizigen Bauern wird dabei der Weg freigemacht, so da dieser nach dem hchsten Preis greifen kann. 30...Qxa3 31.Nh5+! gxh5 32.Qg5+ Kf8 33.Qxf6+ Kg8 34.e7 [Nach 34.Qf7+ Kh8 35.g3! with the white king escaping to h3 was also enough, but hurrying e7 could spoil everything: findet der weie Knig auf h3 Unterschlupf. Das wre auch ein gangbarer Weg gewesen, allerdings sollte Wei auf keinen Fall voreilig den Bauern vorspielen und damit alles verderben:(35.e7? Qc1+ 36.Kf2 Qd2+ 37.Kg3 Qg5+ 38.Kf3 Nxd4+! 39.cxd4 Qg4+ with perpetual check.) ] 34...Qc1+ 35.Kf2 Qc2+ 36.Kg3 Qd3+ 37.Kh4 Qe4+ 38.Kxh5 Qe2+ The exchange of queens doesn't help: Der Damentausch hilft nicht weiter: [38...Qg6+ 39.Qxg6+ hxg6+ 40.Kxg6 and now the pawn promotes to queen (or rook!) with mate. und nun wandelt der Bauer in eine Dame oder einen Turm (!) um und setzt dabei matt.] 39.Kh4 Qe4+ 40.g4 The sad knight on b3 is left as a silent reproach for Black's stragegical miscalculation in the early middlegame. Der traurige Springer auf b3 bleibt als stumme Mahnung fr die strategische Fehleinschtzung von Schwarz im frhen Mittelspiel. 40...Qe1+ 41.Kh5 and Capablanca's resignation, in my opinion, symbolized the end of an heroic era of chess titans, dominating the field with their natural genius. Since this historic moment the professional touch has played a more and more important role as an integral part of chess, the path to ultimate success. und Capablancas Aufgabe hat, nach meinem Gefhl, das Ende eines heroischen Zeitalters im Schach eingelutet. Ein Zeitalter, in dem die Titanen mit ihrem natrlichen Genie das Feld beherrschten. Danach war es die professionelle Haltung, die eine immer wichtigere Rolle spielte und letztendlich den Weg zum Erfolg ebnete. 10

(6) Goglidze,Victor Arsentievich - Reshevsky,Samuel Herman [A29]Leningrad/Moscow Leningrad (16), 1939[Reshevsky/Schluricke]A 29: English Opening 3.g3 d5 A 29: Englische Erffnung 3.g3 d5 1.c4 e5 2.Nc3 Nf6 3.g3 d5 4.cxd5 Nxd5 5.Bg2 We have reached with reversed colours the Dragon Variation of the Sicilian Defence, with the difference that White is a tempo ahead, which allows him to exert pressure on the central squares. Black now has some problems to solve regarding the position of his knight on d5. Mit vertauschten Farben ist die Drachenvariante der Sizilianischen Verteidigung entstanden, mit dem Unterschied, dass Weiss ein Tempo mehr hat, was ihm gestattet, Druck auf die zentralen Felder auszuben. Schwarz hat nun mit seiner Springerstellung auf d5 gewisse Probleme zu lsen. 5...Nb6 This is reckoned to be the best move here. Das gilt als bester Zug an dieser Stelle. [If Black tries to defend his knight with Falls der Nachziehende versucht, den angegriffenen Springer mit 5...c6 White's best reply is 6.Nf3. zu verteidigen, antwortet Weiss am besten mit 6.Nf3. 6.Nf3 Also after Auch nach (It would not be advisable for White to go pawn grabbing with Nicht ratsam fr Weiss wre esmit 6.Nxd5 auf Bauernraub auszugehen: 6...cxd5 7.Qb3 Be6! 8.Qxb7 Nd7 9.Bxd5 Rb8 10.Qc6 Rc8 11.Qb7 Rc7 12.Qa8 Bxd5 (after mit 12...Rc8 13.Qb7 Rc7 Black can force the draw. kann Schwarz das Remis forcieren.) 13.Qxd5 Qc8 14.Kd1 Bc5) 6...f6 a) If Black now plays Falls Schwarz nun 6...Nd7 , there then follows zieht, so folgt 7.00 Be7 8.d4!; b) After Nach 6...Qc7 things are difficult for Black: hat Schwarz einen schweren Stand: 7.d4 exd4 (7...Bb4 8.Bd2! exd4 9.Nxd5) 8.Nxd5 Qa5+ 9.Nd2 cxd5 10.00 Be6 11.Nb3 Qb6 12.Nxd4 Nc6 13.Nxe6 fxe6 14.Bh3 Euwe-Mueller, 10, Amsterdam 1933; 7.00 Be6 there follows folgt 8.d4!; 5...Be6 6.Nf3 Nc6 7.00 This is the last point at which the knight retreat to b6 can be advised. Sptestens hier ist der Rckzug des Springers nach b6 anzuraten. 7...Nb6 (After Auf 7...Be7 there comes folgt 8.d4! e.g.: z.B.: 8...exd4 (no better is nicht besser ist 8...Nxc3 9.bxc3 e4 10.Nd2) 9.Nxd4 Nxc3 10.bxc3 Nxd4 11.cxd4 with a preponderance in the centre for White. mit weissem bergewicht im Zentrum. 11...c6 12.Qa4 00 13.Rd1 Abramov-Kremenezki, Moskau 1964) ; 5...Nxc3?! 6.bxc3 opens the b-file for the rook and stengthens White's centre. ffnet die b-Linie fr den Turm und strkt das weisse Zentrum.] 6.Nf3 [Or Oder 6.d3 Nc6 The game Uhlmann-Duec kstein (Mnchen 1958) continued as follows: Die Partie Uhlmann-Dueckstein (Mnchen 1958) ging wie folgt weiter: 7.Nh3 Bf5 8.f4 Qd7 9.Nf2 exf4 10.Bxf4 Be7 11.00 00 12.Kh1 Rad8=] 6...Nc6 7.d3 Be7 8.00 00 Black has chosen a very good defence against the English Opening. He has more influence in the centre and greater freedom of action for his pieces. White on the other hand is making use of the "hypermodern" strategy of restraining the centre by a bishop from the flank and he has prospects of occupying the important c5-square later by means of R c1 and then Ne4 or Na4. Black has to counter this threat and in addition he has do something about the protection of his Pb7, which is indirectly threatened by the fianchettoed bishop. Schwarz hat eine sehr gute Verteidigung gegen das Englische System gewhlt. Er hat mehr Einfluss im Zentrum und mehr Aktionsfreiheit fr seine Figuren. Weiss hingegen bentzt die "hypermoderne" Strategie, das Zentrum mittels eines flankierten Lufers im Zaume zu halten und hat Aussichten, das wichtige Feld c5 mit spterem R c1 nebst Ne4 oder Na4 zu besetzen. Schwarz muss dieser Drohung begegnen und ausserdem etwas fr den Schutz seines Pb7 tun, der durch den fianchettierten Lufer indirekt bedroht ist. 9.b3 This move is not ambitious enough and does not meet the strategic demands of bringing the c5-square under his control. The main continuations are: Dieser Zug ist zu anspruchlos und entspricht nicht den strategischen Erfordernissen, das Feld c5 unter Kontrolle zu bringen. Die Hauptfortsetzungen sind: [9.Be3 Bg4 10.Rc1 (10.h3 Be6) 10...Re8 11.Re1 Bf8 12.a4 Bb4!; Oder 9.a3 Be6 10.b4 f6 11.Bb2 Qe8!] 9...Be6 10.Bb2 f6 This protects the Pe5, in order to maintain the freedom of the Nc6. Deckt den Pe5, um den Nc6 freizuhalten. 11.Rc1 a5 12.Nd2 In order to emphasise the strength of the Bg2 along the diagonal. But the move has the disadvantage that it allows Black to later occupy d4. Um die Kampfkraft des Bg2 entlang der Diagonalen zu betonen. Der Zug hat aber den Nachteil, spter die Besetzung von d4 zu gestatten. 12...a4! A temporary pawn sacrifice to bring the power of the a-rook to bear and to weaken White's queenside. The results show that it is justified. Ein vorbergehendes Bauernopfer, um den a-Turm zur Wirkung zu bringen und um den weissen Damenflgel zu schwchen. Das Ergebnis zeigt, dass es wohlberechtigt ist. 13.Nxa4 [Mit 13.bxa4 could hold on to the pawn. But the pawn he would win would be worthless, whereas the Nc3 would have to remain at its post and it would hinder the effectiveness of the R c1. war der Bauer festzuhalten. Der gewonnene Bauer wre aber wertlos, whrend der Nc3 auf seinem Posten verbleiben msste und die Wirkung des R c1 eindmmen wrde.] 13...Nxa4 14.bxa4 Qd7! Black does not hurry to recapture, He will soon win back the P, but this way he hangs on to his useful queen's bishop. Schwarz beeilt sich nicht, den Bauern zurckzuerobern. Er gewinnt den P bald zurck und behlt aber so seinen ntzlichen Damenlufer. [After Nach 14...Bxa2 15.Nc4 he would sooner or later have to exchange off his queen's bishop. msste er frher oder spter seinen Damenlufer abtauschen.] 15.Ne4 [15.Bxc6 would be worse: wre schlechter: 15...bxc6 16.Qc2 Rfb8 17.Ba1 Rb6 18.Nc4 Rba6 The weakening of the black pawns would be less important than the brilliant position of the black pieces, the strength of the bishops and the weaknesses of White's king position. Die Schwchung der schwarzen Bauern wrde von geringerer Bedeutung sein als die glnzende Postierung der schwarzen Figuren, die Kraft der Lufer und die Schwchung der weissen Knigsstellung.] 15...Ra5 16.Bc3 Ra6 17.Bd2 Nd4 Black is still in no hurry to win back the pawn; he prefers to strengthen his position. The move played is part of a manoeuvre to strengthen the queenside and to remove the Pb7 from the reaches of the Bg2. Schwarz hat immer noch keine Eile, den Bauern zurckzuerobern; er verstrkt lieber seine Stellung. Der geschehene Zug gehrt zu einem Manver, das den Damenflgel festigen und den Pb7 aus der Reichweite des Bg2 entfernen soll. 18.Nc5 Bxc5 19.Rxc5 b6 20.Rc3 c5 Although White has the bishop pair, his position is weaker on account of the devaluation of his pawn structure and the lack of efficacity of his pieces. Obgleich Weiss die beiden Lufer besitzt, ist wegen der Entwertung seines Bauerngerstes und der fehlenden Wirkungskraft seiner Figuren seine Stellung schwcher. [Even better here is Noch besser ist hier 20...Qxa4 21.Qe1 (21.Rxc7 Qxd1 22.Rxd1 Nxe2+) 21...c5] 21.e3 creates a weakness which cannot be avoided, because the Nd4 was too strongly placed and inhibited the movement of the white pieces. Schafft eine Schwche, die nicht zu vermeiden war, weil der Nd4 zu stark stand und die Bewegungen der weissen Figuren behinderte. 21...Nf5 22.f4 exf4 23.Rxf4 [23.gxf4 would have exposed the white K. htte den weissen K blogestellt.; And Und 23.exf4 was not an option because it isolates the white Pd3 and Black would have obtained good attacking chances: kam nicht in Frage, weil es den weissen Pd3 vereinzelt und Schwarz gute Angriffsmglichkeiten bekommen htte: 23...Nd4 (threatening ...Bg4 and ...Ne2+) (mit der Drohung ...Bg4 und ...Ne2+) 24.Rf2 Bg4 25.Qf1 Re8 and after und Weiss befindet sich nach 26.Kh1 Rxa4+ Black has White in a stranglehold. im Wrgegriff des Schwarzen.] 23...Ne7 24.Be1 Bd5! 25.e4? White cannot allow the exchange of the Bg2, but this move weakens White's pawn structure even more and thus Black has achieved his aim. White's king's bishop is out of the game and d4 is once more accessible to the black pieces. . Den Abtausch des Bg2 kann sich Weiss nicht leisten, aber dieser Zug schwcht die weisse Bauernstellung noch mehr und Schwarz hat somit das gewnschte Ziel erreicht. Der weisse Knigslufer ist ausser Spiel und d4 ist den schwarzen Figuren wieder zugnglich. [So a better move was Besser war daher 25.Bf1 ; Or Oder 25.Rc1 ] 25...Bxa2 At last! Endlich! 26.Rf2 Be6 27.Rb2 White has finally achieved some counter-pressure down the b-file, but is still at a considerable disadvantage. Weiss hat schliesslich einen gewissen Gegendruck auf der b-Linie erhalten, er ist aber immer noch betrchtlich im Nachteil. 27...Nc6 [After Nach 27...Rxa4? 28.Rxb6 only White's position is improved since he has got rid of his weak pawn and at the same time inflicted an isolated pawn on Black. verbessert sich die weisse Stellung nur, da Weiss seinen schwachen Bauern losgeworden ist und zugleich einen vereinzelten Bauern fr Schwarz geschaffen hat.; Instead of Nc6 there was a good move in Statt Nc6 war auch 27...Qd4+ : sehr gut: 28.Kh1 (28.Kf1? f5) 28...Nc6] 28.Kh1 Rd8 29.Qb1 Qa7 The simplest. Am einfachsten. [Sehr stark, wenn auch mit gewissen technischen Schwierigkeiten verbunden ist 29...Nb4 is very strong, but involves certain technical difficulties. 30.d4 However, even stronger is Noch strker ist allerdings 30...Qxd4 (Vorteilhaft fr Schwarz wre 30...cxd4 would be advantageous for Black: 31.Rc1 Nc6 32.Rxb6 Rxb6 33.Qxb6 Ne5 (after nach 33...Rc8 34.a5 White is even somewhat better. steht Weiss sogar etwas besser.) ) 31.Rd2 Qxd2 32.Bxd2 Rxd2 33.Ra3 (schlechter ist 33.Qc1 is worse on account of wegen 33...Ra2 34.Ra3 Rxa4) 33...b5 34.a5 Rad6 35.Bf3 Bc4 and White is helpless. mit hilfloser weisser Stellung.] 30.Rc1 Qc7 31.Bc3 h6 32.Bf1 Nd4 33.a5?! This pawn will have to fall sooner or later. So White's patience runs out and he decides to simplify matters, just so long as he too can get a pawn. Dieser Bauer muss frher oder spter doch fallen. Weiss verliert daher die Geduld und entschliesst sich zu vereinfachen, so lange er noch seinerseits einen Bauern erhalten kann. [Vorzuziehen war 33.Bg2 was preferable, preparing Bd2: (bereitet Bd2 vor) 33...Bg4 34.Bd2 Ne2 35.Re1 (35.Rc4? Be6 36.Rcc2 Rxa4 37.Rxb6 Qa7 38.Bf1 (38.Rxe6? Ra1+; or oder 38.Rb7? Ra1+) ) 35...Qd6 36.Be3 Nc3 and then Nxa4. nebst Nxa4.] 33...bxa5 34.Bxd4 Rxd4 35.Rb5 Rc6 36.Rb7 Qd6 Black will soon have to return the pawn he has won, but he will retain enough of an advantage for a win. Schwarz wird den gewonnenen P bald zurckgeben mssen, behlt jedoch einen zum Gewinn ausreichenden Vorteil. 37.Ra7 Rb4 38.Qa1 Ra6 Black prefers to surrender the Pc5 and retain the Pa5. The latter is much more valuable as a passed pawn. Schwarz gibt lieber den Pc5 und behlt den Pa5. Dieser ist als Freibauer weit wertvoller. 39.Rxa6 Qxa6 40.d4 [Nicht viel besser ist 40.Rxc5 is not much better: 40...a4 41.Rc1 (41.d4? Qd6) 41...Qb6 because it would be difficult for White to stop the Pa4, and White's two central pawns are too weak to achieve anything. denn Weiss htte es schwer, den Pa4 aufzuhalten, und die beiden weissen Mittelbauern sind zu schwach, um Ergebnisse zu erzielen.] 40...c4 41.d5 Bg4 42.Qd4 Qd6 This not only stops the passed Pd5, but also prepares the use of the Q for attacking purposes. Stoppt nicht nur den freien Pd5, sondern bereitet auch die Verwendung der Q fuer Angriffszwecke vor. 43.Bxc4 [If Falls 43.Rxc4 then dann 43...Rb1 44.Kg2 Qa3 with a winning attack: mit siegreichem Angriff: 45.Qf2 Qb3 (threatening ... R b2) (droht ... R b2) 46.Rc2 Bf3+ 47.Kh3 Bxe4+] 43...h5 44.Kg1 a4 45.Rc2 Bh3 46.Kf2 a3 The envelopment of White's position proceeds apace. The dangerous passed pawn has to be kept an eye on on one wing, whilct the danger to his K is continually growing on the other. Die Umklammerung der weissen Stellung schreitet rasch voran. Der gefhrliche Freibauer erfordert die Aufmerksamkeit des Weissen auf einem Flgel, whrend die Gefahr fr seinen K am anderen Flgel stndig wchst. 47.Qc3 Unfortunate ly for him, White has no counterplay. Zu seinem Unglck hat Weiss kein Gegenspiel. [If he tries something like Falls er etwa 47.Qa7? his position would become untenable after versuchen wrde, wird nach 47...Rb2 48.Rxb2 axb2 49.Bd3 Qb4 (threatening Qd2+) (droht Qd2+) 50.Qe3 b1Q die weisse Stellung unhaltbar.; Auf 47.Kf3 could be followed by: knnte folgen: 47...Bf1 48.Rc1 Bxc4 49.Rxc4 Rb3+ 50.Rc3 Rxc3+ 51.Qxc3 Qa6 52.d6 Qxd6 53.Qb3+ Kh7 54.Ke3 h4] 47...Rb1 [47...Rb2 would have been somewhat more precise: wre noch etwas genauer gewesen: 48.Ba2 (48.Rxb2 axb2 49.Qxb2 Qc5+) 48...Qb6+ 49.Ke2 Qg1 50.Rxb2 Qxh2+ 51.Kd3 (51.Kd1 axb2 52.Qd2 Qxg3+) 51...Qxg3+ 52.Kc4 Qxc3+ 53.Kxc3 axb2 54.Kxb2 Bg2+] 48.Be2 Qb6+ 49.Qe3 Qb4 50.Qd3 [50.Bd3 Rb2; A somewhat more stubborn defence is Etwas hartnckiger ist 50.Qd2 Qxe4 51.Bd3 (51.d6 Qf5+ 52.Ke3 Rb3+ 53.Bd3 Bf1) 51...Qh1 52.Ke3 Rd1 53.Qf2 a2! (diversion) (Ablenkung) (53...Qxd5? 54.Bc4) 54.Rxa2 Qxd5+] 50...Qe1+ 51.Ke3 a2! 52.d6 [If Wenn 52.Rxa2 then so 52...Qg1+ 53.Kf4 Qf2+ 54.Qf3 g5#; Or Oder 52.Rxa2 Qg1+ 53.Kf3 Bg4+ 54.Kf4 g5#; Things are even quicker after Noch schneller geht 52.Rxa2 Qg1+ 53.Kd2 Qc1#] 52...a1Q 53.Qd5+ Kf8 White now has no more checks. A good example of logical positional play. Weiss hat nun keine Schachgebote mehr. Ein gutes Beispiel fr folgerichtiges Stellungsspiel.[53...Kf8 54.Kf4 (54.e5 Qa7+ 55.Ke4 Rb4+ 56.Kf3 Qef2#) 54...Qf2+ 55.Bf3 Rb3! 56.Rxf2 Qc1+ 57.Rd2 (57.Qd2 g5#) 57...g5+ 58.Qxg5 Qxd2#] 01

(7) Euwe,Max - Keres,Paul [C74]World Championship 18th Den Haag/Moscow (11), 11.04.1948[Suetin,A/Ridala/Neistadt]C74: Spanische Partie (Moderne Steinitz-Verteidigung/Siesta-Variante) Suetin (S), Ridala (R), Neistadt (N) 1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.Bb5 a6 4.Ba4 d6 5.c3 [5.00 Bg4 6.h3 h5!? 7.Bxc6+ bxc6 8.d3 Qf6 9.Nbd2 Ne7 10.Re1 Bd7 11.Nf1 Ng6 12.Bg5 Qe6 13.d4 f6 14.Be3 Ne7 15.Qd2 g5 16.dxe5 dxe5 17.Qa5 Ng6 18.Qxc7 g4 19.hxg4 hxg4 20.N3h2 Bd6 Smyslov,V-Yandemirov,V/ RUS-ch Elista 1995/ 01 (36); 5.d4 b5 6.Bb3 Nxd4 7.Nxd4 exd4 8.Bd5 (8.c3!?; 8.Qxd4?? c5 9.Qd5 Be6 10.Qc6+ Bd7 11.Qd5 c4+) 8...Rb8 9.Qxd4 Nf6 10.Bg5 Be7 11.Bc6+ Bd7 12.Bxd7+ Qxd7 Beliavsky,A-Zhuravliov,V/ Odessa 1974/ 01 (43)] 5...f5!? Dieser von anca im Budapester Siesta-Turnier von 1928 erfolgreich eingefhrte Zug stellt eine etwas riskante, aber auch wirksame Fortsetzung auf den weissen Zug 5.c3 dar, und wird seit dem die Siesta-Variante genannt. Lange Zeit fand er wenig Zuspruch. In der zweiten Hlfte der 40er Jahre entdeckte man jedoch fr Schwarz Wege fr ein effektives Gegenspiel, so dass das Interesse an ihm schnell zunahm. Bisher ist es nicht gelungen, fr Weiss eine Widerlegung dieser Variante zu finden. [Die ruhige Fortsetzung 5...Bd7 wurde zwischen diesen beiden Kontrahenten in der ersten Runde gespielt.(-> Euwe-Keres, Wch 1948, Rd 1, ECO C75)] 6.exf5 [Schon lange nicht mehr gespielt wird 6.d4 da 6...fxe4 nach den von Capablanca vorgeschlagenen Wendungen ungefhr zu einer gleichen Stellung fhrt: 7.Nxe5 Weiss hat kaum etwas besseres. 7...dxe5 8.Qh5+ Ke7 9.Bxc6 bxc6 10.Bg5+ Nf6 11.dxe5 Qd5 12.Bh4 Kd7 13.Qg5 h6! 14.Qf5+ Ke8 15.Qg6+ Qf7 16.Qxf7+ Kxf7 17.exf6 gxf6= (Suetin)] 6...Bxf5 7.d4 Die schrfste Fortsetzung. [In den 50er Jahren war die Panov-Variante 7.00 populr: (S) 7...Bd3 (nach 7...Be7 8.d4 e4 9.d5! kam Schwarz in unberwindliche Schwierigkeiten in Panov,V-Levenfish,G/ URS-ch Moscow 1948/ 10 (42)) 8.Re1 Be7 9.Re3 e4 10.Ne1 Bg5! (nach 10...Bxb1 11.Rxb1 Nf6 12.d3 d5 13.Bb3 gelangt Weiss allmhlich dazu, das schwarze Bauernzentrum aufzureiben. (Ridala)) 11.Rh3 (11.Rg3 Bh4) 11...Nf6 12.Nxd3 exd3 13.Rxd3 00 14.Rh3 Qe7 15.Na3 Rae8 16.Nc2 Ne4 mit vollwertigen Chancen fr Schwarz in Smyslov, V-Lutikov,A/ URS-ch Moscow 1961/ 1/21/2 (41)] 7...e4 8.Ng5 [8.Nfd2 d5 9.00 Nf6 10.f3 Bd6 11.fxe4 Bxe4 12.Nxe4 Nxe4 13.Qg4 Qe7 14.Nd2 Nf6 15.Qf5 00 16.Nf3 Qe4 17.Qxe4 Nxe4 18.Bb3 Ne7 19.Re1 Nf6 20.Bg5 h6 21.Bh4 c6 22.Bc2 g5 Lewis,G-Cummins,H/ IRL 1995/ 1/21/2 (39); Die Gambitfortsetzung 8.00!? exf3 9.Qxf3 Nge7 10.Re1 Qc8 11.h3 Kd8!? 12.Bb3 d5 13.Bg5 h6 14.Qxd5+ Qd7 scheint nach Keres doch mehr den Schwarzen zu begnstigen.; Zu beachten ist 8.d5 exf3 9.dxc6 b5 10.Qxf3 Bxb1 11.Bb3 Bg6 12.00 Nf6 13.Bh6! d5 14.Rfe1+ Be4 15.Rad1 Be7 16.Rxe4 dxe4 17.Rxd8+ Bxd8 18.Qg3 und Schwarz kann aufgeben. 18...gxh6 19.Qe5+ Be7 20.Qxc7 Rd8 21.Qb7 Nd5 22.c7 Nxc7 23.Qxc7 Rd6 24.Qb8+ Rd8 25.Qe5 Rf8 26.Qh5+ Kd7 27.Qxh6 Rf6 28.Qxh7 Rdf8 29.Qxe4 Rxf2 30.Qb7+ Ke8 31.Qc8+ Bd8 32.Qc6+ 10 Karklins,A-Nance,D/ USA op 1989 (32)] 8...d5 [8...Be7 9.c4 Bxg5 10.Qh5+ g6 11.Bxc6+ bxc6 12.Qxg5 Qxg5 13.Bxg5 h6 14.Be3 Nf6 15.Nc3 Kd7 16.h3 h5 17.Kd2 Rhg8 18.Bg5 Nh7 19.Be3 Nf6 20.Bg5 Nh7 21.Be3 1/21/2 Kurajica,B-Lombardy,W/ Banja Luka 1976 (21)] 9.f3 e3! [Natrlich ist jetzt 9...exf3? nicht gut wegen 10.00! mit siegtrchtigem Angriff.(Euwe); Die zweischneidige Alternative 9...h6!? 10.fxe4 hxg5 11.exf5 Bd6! fhrt zu einer interessanten Stellung mit schnem Gegenspiel fr Schwarz. Schwarz hat einen Bauern weniger, aber die bessere Figurenentwicklung gibt ihm gute Chancen in den taktischen Verwicklungen des bevorstehenden Mittelspiels. Weiss versuchte hier 12.Nd2, 12.Qd3, 12.Qe2 und 12.Qg4?!, doch erlangte der Gegner stets zumindest gleiche Chancen. (Suetin/Euwe)] 10.f4 [Aber nicht 10.Bxe3? h6 11.Nh3 Bxh3 12.gxh3 Qf6 13.Qd3 000 und Schwarz steht ausgezeichnet. (Euwe)] 10...Bd6 [10...Nf6 11.00 Bd6 12.Nf3 00 (12...b5 13.Ne5 Nxe5 14.fxe5 Bg4 15.Qe1 e2 16.Rf2 bxa4 17.Bg5 00 18.Nd2 Rb8 19.b4 axb3 20.axb3 Be7 21.exf6 Bxf6 22.Bxf6 Rxf6 23.h3 Bh5 24.g4 Bg6 25.Qxe2 Rxf2 26.Qxf2 Qd6 27.Re1 Bannik,A-Gufeld,E/ URS-ch Moscow 1961/ 1/21/2 (33)) 13.Ne5 Bxe5 14.dxe5 Bg4 15.Qd3 e2 16.Re1 Nh5 17.Na3 Nxf4 18.Qg3 Qg5 19.Bxc6 bxc6 20.h3 h5 21.hxg4 h4 22.Qf3 Rae8 23.Nc2 Qxe5 24.Nd4 Nh3+ 01 Kinnmark,O-Ciocaltea,V/ Halle 1967 (24)] 11.Qf3 [Im Falle von 11.Bxe3 folgt 11...Qe7 12.Qe2 Nf6 13.Nf3 Bg4 14.h3 Nh5! 15.Kf2 Nxf4 16.Bxf4 Qxe2+ 17.Kxe2 Bxf3+ 18.Kxf3 00 19.g3 g5 20.Nd2 gxf4 21.g4 mit gleicher Stellung. (Aronin); In Frage kommt 11.Qh5+ um erst auf 11...g6 was dem Lufer das wichtige Feld g6 nimmt (oder 11...Bg6 was den Punkt e6 schwcht) 12.Qf3 zu spielen. Fr Schwarz bleibt in jedem Fall die offene e-Linie zur Verfgung.(S/R)] 11...Qf6 12.Qxe3+ Nge7 13.Bxc6+?! Der Wunsch, das Spiel zu vereinfachen, ist durchaus verstndlich. Hier kommt dieser Abtausch Schwarz aber geradezu entgegen. Euwe schwcht empfindlich die weissen Felder in seinem Lager, festigt die schwarzen Bastionen im Zentrum und berlsst dem Gegner ein starkes Luferpaar. Eine andere Frage ist, wie Weiss htte sonst spielen sollen.(S) [Auf 13.Nf3 kann folgen 13...00 14.Ne5 Bxe5 15.fxe5 Qg6; Nach 13.00 00 14.Nf3 Bxb1 (14...Be4 15.Ng5 Bf5) 15.Rxb1 Qg6 16.Bd2 Rxf4 kann Schwarz mit seiner Stellung mehr als zufrieden sein.; Eine andere Alternative ist 13.Nd2 00 14.00 Rae8 mit gleichem Spiel.] 13...bxc6 14.00 00 Das Bauernopfer von Schwarz hat zu einem betrchtlichen Entwicklungsvorsprung gefhrt. Alle seine Figuren sind bereits im Spiel, whrend sich ein weisser Springer und der Lufer noch immer auf ihren Ausgangspositionen befinden, zudem steht die weisse Dame ziemlich ungeschickt auf der e-Linie. Schwarz hat ein aktives Luferpaar und gute Aussichten, die e-Linie zu besetzen. Auch der Bauer f4 trgt dazu bei, dass Weiss schlechter steht: er macht den Bc1 zum "schlechten" Lufer, und er schwcht die weissen Felder. Es darf allerdings nicht vergessen werden, das der Nachziehende einen Bauern weniger hat. Das verpfichtet ihn, energisch zu handeln.(N) 15.Nd2?! Nach diesem scheinbar natrlichen Zug erleidet Weiss ein Fiasko. [Das geringere bel war 15.Nf3!?= Bxb1 (Euwe gibt 15...Be4 16.Ng5 Bf5 mit Remis durch Zugwiederholung an, falls Schwarz den Damentausch auf f4 nicht zulassen will.) 16.Rxb1 Qg6 17.Bd2 Rxf4 mit etwas schlechterer Stellung fr Weiss.(S)] 15...Ng6 Dies macht nur die e-Linie frei, sondern erzwingt auch g2-g3, wodurch die Schwche der weissen Felder nochmals betont wird.(N) 16.g3 Rae8! Der schwarze Entwicklungsvorsprung ist nun bermchtig. 17.Qf2 [17.Qf3? scheitert an 17...h6 mit Springerverlust.] 17...Bd3 18.Re1 Rxe1+ 19.Qxe1 Der folgende Zug von Keres beantwortet am besten, warum er keinen Versuch unternahm, die offene Linie zu besetzen und statt dessen die Trme tauschte. Der Angriff von Schwarz wird auf einer anderen, der f-Linie, durchgefhrt werden. Dort besitzt er nhmlich ein bergewicht an Krften. Aber zunchst muss eine Barriere weggerumt werden.(N) 19...Bxf4!! Der entscheidende kombinatorische Schlag! Durch das Luferopfer zerstrt Schwarz die Verteidigung des weissen Knigsflgels. Aber warum wird der Lufer und nicht der Springer geopfert? [Keres verzichtete auf das Opfer 19...Nxf4? wegen folgender Variante: 20.gxf4 Qxf4 (20...Bxf4 21.Qe6+) 21.Qe6+ Kh8 und jetzt kann Weiss 22.Ndf3! ziehen, wonach die Dame keinen Rckzug hat. Obwohl Schwarz eine Figur weniger hat, msste er selbst den Damentausch anbieten.(N)] 20.gxf4 Die Annahme des Opfers ist erzwungen. [20.Qe6+ fhrt nach 20...Qxe6 zum Verlust: 21.Nxe6 Be3+ 22.Kh1 Rf1+! 23.Kg2 (23.Nxf1?? Be4#) 23...Rf2+ 24.Kh1 (24.Kh3 Bf5+ 25.g4 Bxe6 26.Kg3 Nf4) 24...Rxd2! 25.Nc5 (25.Bxd2?? Be4#) 25...Rd1++] 20...Nxf4 21.Ndf3 Endlich soll der Bc1 ins Spiel gebracht werden, aber es ist schon zu spt: die weisse Knigsstellung ist offen wie ein Scheunentor, und nichts kann den weissen Monarchen mehr retten.(N) [Keine Rettung versprach 21.Ngf3 Qg6+ 22.Kf2 Nh3+ 23.Ke3 Bc2! 24.Qe2 Qh6+; Auch 21.Qh4 verliert sofort: 21...Ne2+ 22.Kg2 Be4+! 23.Ndf3 (23.Kh3 Ng1+ 24.Kg4 geht noch schneller: (24.Kg3 Qf2+ 25.Kg4 Qf4+ (25...Rf4+ 26.Kh5 Rxh4#) 26.Kh5 Bg6#) 24...Qf4+ 25.Kh5 Bg6#) 23...Bxf3+ 24.Kf1 Be4+ 25.Bf4 (25.Ke1 Qf1+ 26.Kd2 Nxd4!; 25.Kxe2 Qf1+ 26.Kd2 Qd3+ 27.Ke1 Rf1#) ; Auf 21.h4 ist das einfache 21...h6 entscheidend. 22.Ngf3 Qg6+; Falls 21.Qe5 gewinnt 21...Ne2+ 22.Kh1 Qf2!] 21...Ne2+ 22.Kg2 h6! Am einfachsten. Schwarz erobert die Figur bei anhaltendem Angriff zurck. 23.Qd2?? Ein Fehler in schlechter Stellung. [23.h4+] 23...Qf5 24.Qe3 hxg5 25.Bd2 [25.Kf2 g4 26.Ke1 gxf3 27.Qf2 Nxc1 28.Rxc1+] 25...Be4 [25...Be4 26.Rf1 Qg4+ 27.Kf2 Rxf3+ 28.Qxf3 Bxf3 29.Ke1 Nxd4 30.Be3 Qg2 31.Bf2 Nc2+ 32.Kd2 Qxf1 33.c4 Qxf2+ 34.Kc3 Bd1 35.b4 Qd4+ 36.Kb3 Ne3+ 37.Ka3 Nxc4#] 01

(8) Smyslov,Vassily - Reshevsky,Samuel Herman [C75]World Championship 18th Den Haag/Moscow (11), 11.04.1948[Kasparov]The seventh world champion, Vassily Smyslov, is not often mentioned among the greatest contributors to the progress of chess. The apparent simplicity of his style gave the wrong impression to many analysts. In fact looking Smyslov's victories at the height of his career one is always amazed by the lack of comprehensive defence by his opponents. But a deeper look convinces us that Smyslov's universal technique was simply superior to the resistance employed even by the very strongest players of the early and mid fifties. "I'll make 40 good moves and if you are able to match them the game is a draw" was said to be Smyslov's motto. But his playing algorithms seemed to prevail. Only Botvinnik's iron character enabled him to stay even with Smyslov after their three matches - the greatest chess battle until the Karpov-Kasparov saga - in 1954 (12:12), 1957 (12.5:9.5 for Smyslov) and 1958: 12.510.5 for Botvinnik). This game is a typical example of Smyslov's purity of style. The victim was one of the strongest western players at the time. Der siebte Weltmeister Vassily Smyslov, wird nicht so oft genannt, wenn man die groen Schpfer der Schachgeschichte aufzhlt. Die scheinbare Einfachheit seines Stils machte auf viele Analytiker einen falschen Eindruck. Tatschlich, wenn man sich die Siege Smyslovs auf dem Hhepunkt seiner Karriere anschaut, ist man verblfft, wie wenig Widerstand durch die Gegner geleistet wurde. Schaut man aber ein wenig tiefer, erkennt man, da sein universeller Stil einfach den Verteidigungstechniken der damaligen Zeit - Anfang bis Mitte der fnfziger Jahre - berlegen war. "Ich mache 40 gute Zge, und wenn du das ebenfalls tut, ist die Partie remis" - das war angeblich das Motto von Smyslov. Aber seine Spielstrategie setzte sich trotzdem durch. Nur Botvinniks eiserner Charakter konnte ihr widerstehen. Die drei Wettkmpfe - der grte Zweikampf vor der Karpov-Kasparov-Saga - endeten 12:12 fr Botvinnik (1954), 12.5:9.5 fr Smyslov (1957) und 12.510.5 fr Botvinnik (1958). Die folgende Partie ist ein typisches Beispiel fr die Reinheit des Smyslov-Stils, das Opfer war einer der strksten westlichen Spieler jener Zeit. 1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.Bb5 a6 4.Ba4 d6 5.c3 Nge7 6.d4 Bd7 This slightly odd system was introduced by Paul Keres in the early rounds of the competition. Keres used it to win a nice game against Max Euwe. Black is planning to develop his pieces quietly under the protection of the strengthened forepost on e5. Dieses etwas merkwrdige System wurde in den frhen Runden des Turniers von Paul Keres eingefhrt, der damit ein nette Partie gegen Max Euwe gewann. Schwarz will seine Figuren ganz ruhig unter dem Schutzschild des Vorpostens auf e5 entwickeln. 7.Bb3 h6 Preventing Nf3-g5 Verhindert Sf3-g5. 8.Nbd2 Ng6 9.Nc4 The knight is heading for the d5 square which was inevitably weakened by the overprotection of the stronghold on e5. Der Springer will auf das Feld d5, das durch die Etablierung einer Festung auf e5 naturgem geschwcht wurde. 9...Be7 10.00 [10.Ne3 Instead of 10.00 (statt 10.00) 10...Bg5 11.Nxg5 hxg5 12.g3 exd4! 13.cxd4 Kf8! to play Qf6 without fearing Nd5 (damit man Df6 spielen kann, ohne Sd5 befrchten zu mssen) 14.00 Bh3 15.Qf3 Qd7 16.Rd1 Re8 with excel lent play (Portisch won in 28 moves). mit sehr gutem Spiel (Portisch gewann die Partie in 28 Zgen).] 10...00 Later Black turned to the idea Be7-g5 before castling, hoping to use the rook on the h-file after an exchange on g5. This plan was, for instance, implemented in the game Sax-Portisch, 1989 (see above): Spter fand man fr Schwarz Le7-g5 vor der Rochade, weil nach einem Abtausch auf g5 der Turm auf der h-Linie eingesetzt werden kann. Dieser Plan wurde beispielsweise in der Partie Sax-Portisch, 1989 eingesetzt: (siehe oben) 11.Ne3 Bf6 12.Nd5 Re8? # Steadily carrying out his plan Black has made a serious mistake! Keres's choice Indem er unbeirrt seinen Plan auszufhren trachtet, begeht Schwarz einen ernsthaften Fehler! Keres spielte [12...exd4 13.Nxd4 Re8 was safer, although White kept the initiative. , was sicherer war, obwohl Wei die Initiative behlt.] 13.dxe5! Bxe5 This poor looking move is a sad necessity. Black doesn't want to allow a rapidly unfolding White attack after the obvious Dieser armselige Zug ist eine traurige Notwendigkeit. Schwarz will nicht, da der weie Angriff rasch zur Entfaltung kommt, wie nach dem offensichtlichen [13...Ngxe5 14.Nxe5 Bxe5 15.f4 Bf6 16.e5! Be7 (16...dxe5? 17.Nxf6+ gxf6 18.Qh5) 17.Qh5 Be6 18.Be3! dxe5 19.Rad1 and now for instance und nun zum Beispiel 19...Bd6 (19...exf4 20.Nxf4 Bd6 21.Nxe6 fxe6 22.Bxh6!) 20.f5 Bxd5 21.Bxd5 Qf6 22.g4! Be7 23.h4! Qxh4 24.Bxf7+ Kf8 25.Qxh4 Bxh4 26.Bxe8] 14.Nxe5 dxe5 Now with the pawn structure fixed, Smyslov comfortably converts his advantage into a full point. Jetzt, da die Bauernstruktur festgelegt ist, kann Smyslov seinen Vorteil recht mhelos in einen vollen Punkt verwandeln. [Probably Wahrscheinlich war 14...Ngxe5 15.h3 (15.f4 Ng4) 15...Be6 16.f4 Nd7 was the lesser evil. White has a comfortable edge, but Black's defence line is more flexible. das geringere bel. Wei hat einen angenehmen Vorteil, aber die schwarze Verteidigung ist flexibler.] 15.Qf3 Be6 The knight on d5 is too strong to be tolerated, and in case of Der Springer auf d5 ist zu stark, um dort geduldet zu werden. [Falls Schwarz 15...Na5 16.Bc2 c6 it appears on f5, creating new threats. versucht, erscheint er auf f5 mit neuen Drohungen: 17.Ne3 Be6 18.Nf5 followed by Qg4, h2-h4-h5 gefolgt von Dg4 und h2-h4-h5.] 16.Rd1 Bxd5 17.Rxd5 The centralized rook feels good because it cannot be pushed away. Der zentralisierte Turm steht prchtig, da er nicht weggejagt werden kann. 17...Qe7 18.Qf5! Nf8 The knight was hanging Der Springer hing: [18...Rad8? 19.Bxh6! (19.Rxd8 Rxd8 20.Qxg6?? Rd1+) 19...gxh6 20.Rxd8 Rxd8 21.Qxg6+] 19.Be3 Ne6 20.Rad1 Red8 21.g3 Rd6 Black has no useful ideas. Reshevsky hoped to reduce White's pressure on the d-file - at first sight it looks as though the new weakness on d6 can be protected. Schwarz hat keine konstruktiven Ideen. Reshevsky hoffte, den weien Druck auf der d-Line zu mindern. Auf den ersten Blick sieht es auch so aus, als knnte die neue Schwche auf d6 verteidigt werden. 22.Rxd6 cxd6 23.Qg4! Threatening Bxh6 Droht Lxh6. 23...Kh8 [The black king wouldn't feel comfortable on the other side: Der schwarze Knig wrde sich auf der anderen Seite nicht wohl fhlen: 23...Kf8 24.Bb6 Re8 25.h4 and what next? und was nun?] 24.Bb6! preparing a frontal attack on the pawn on d6 Bereitet einen Frontalangriff auf den Bauern d6 vor. 24...Nb8 Trying to push the bishop from b6, because otherwise the doubling of White's heavy pieces decides: Versucht, den Lufer von b6 zu verdrngen, weil sonst die Verdopplung der weien Schwerfiguren entscheidet: # [24...Rc8 25.Rd2 Nb8 26.Qd1 Rc6 (26...Nc5 27.Bc2 Rc6? 28.Bxc5 dxc5 29.Rd8+) 27.Ba7 Nd7 28.Bd5 Rc7 29.Bxe6 etc. usw.] 25.Bxe6! Giving up the stong bishop White is very effectively using the temporary disconnection of Black's pieces to his advantage. Wei gibt den starken Lufer auf und benutzt die augenblickliche Disharmonie der schwarzen Figuren zu seinen Gunsten. 25...fxe6 26.Qh4! Now the pawn is lost. Nun ist der Bauer verloren. 26...Qd7 [26...Qxh4 27.gxh4 is all the same luft auf das gleiche hinaus.] 27.Qd8+ Qxd8 28.Bxd8 Nd7 29.Bc7 Nc5 30.Rxd6 Rc8 31.Bb6 Na4 32.Rxe6 Nxb2 33.Rxe5 Nc4 [33...Rxc3 34.Bd4 Rc2 35.Re7] 34.Re6 Nxb6 35.Rxb6 Rxc3 36.Rxb7 Rc2 Fighting bravely Reshevsky has avoided an immediate collapse and reached a rook endgame only a pawn down. However the white pawn mass on the kingside puts an end to Black's desperate resistance. Der tapfer kmpfende Reshevsky hat einen schnellen Zusammenbruch verhindert und ein Turmendspiel mit einem Bauern weniger erreicht. Allerdings wird die Bauernlawine am Knigsflgel dem verzweifelten schwarzen Widerstand ein Ende bereiten. 37.h4 Rxa2 38.Kg2 a5 39.h5 a4 40.Ra7 Kg8 41.g4 a3 42.Kg3 Re2 43.Kf3 Of course White can't afford the pawn exchange. The a-pawn makes no difference. Natrlich darf Wei die Bauern nicht tauschen - der a-Bauer ist unwichtig. 43...Ra2 44.Ke3 Kf8 45.f3 Ra1 46.Kf4 Under the protection of his pawns the white king calmly goes into the enemy camp. Unter dem Schutz seiner Bauern dringt der weie Knig langsam in die gegnerische Stellung ein. 46...a2 47.e5 Kg8 48.Kf5 Rf1 49.Rxa2 Rxf3+ 50.Kg6 Kf8 51.Ra8+ Ke7 52.Ra7+ PS. Samuel Reshevsky, 1911 geboren, war ein Schachwunderkind aus Polen. Nach dem ersten Weltkrieg gab er interessante Demonstrationen seiner Fhigkeiten in Europa, spter reiste er mit seinen Eltern nach USA, wo er bald als potentieller Herausforderer um den Titel des Weltmeister gehandelt wurde. Aber Sammy der Einzelgnger konnte nie durch das Schutzschild der sowjetischen Gromeister durchbrechen und den Gipfel erklimmen. Im Frhjahr 1992, im Zentralschachklub von Moskau, war ich bei einem unvergelichen Wettkampf zugegen: der 70jhrige Smyslov spielte vier Schnellschachpartien gegen den 80jhrigen Reshevsky. Die groartige Veranstaltung endete 2-2 (ohne Remis!), es wurde mit groer Energie von beiden Seiten gekmpft. Glauben Sie mir, die Qualitt der Partien war sehr hoch. Es war ergreifend, zu sehen, wie sehr Reshevsky das Schachspiel geno - seine einzige und letzte Liebe. Einige Monate spter verstarb Sammy... 10

(9) Spassky,Boris V - Geller,Efim P [B25]Candidates qf4 Sukhumi (6), 1968[Polugaevsky]In der folgenden Partie entwarf Spassky einen breiten, strategischen Plan in der geschlossenen Variante der Sizilianischen Verteidigung. Er berlie Schwarz den Damenflgel und setzte ganz auf den Knigsangriff. In diesem Wettkampf hatte er mit schlagender Bestndigkeit die beiden ersten Partien in diesem Abspiel mit Hilfe glnzender Opfer vor der Festung des Knigs gewonnen. (A.Saidy) 1.e4 c5 2.Nc3 Fr die Geschlossene Variante ist kennzeichnend, dass sich Weiss im frhen Stadium der Partie von dem Vorstoss d2-d4 lossagt. Das Spiel verluft schwerbltig, und der Schwerpunkt des Kampfes verlagert sich auf das Mittelspiel. 2...d6 Bei dieser Reihenfolge der Zge gestattet Schwarz den bergang zum Najdorfsystem. [Nach 2...Nc6 3.Nf3 nebst 4.d4 nn Weiss zu den Hauptvarianten der Sizilianischen Verteidigung bergehen, wobei dem Nachziehenden angesichts der genderten Zugfolge das Najdorfsystem sowie andere Spielweisen verwehrt bleiben.(3.g3 g6 4.Bg2 Bg7 5.d3 d6 fhrt nach Zugumstellung zur Partie.) ] 3.g3 Dieser Zug und 3.f4 sind fr die Geschlossene Variante charakteristisch. [3.Nf3 a6 4.d4 cxd4 5.Nxd4 Nf6 fhrt zur Najdorf-Variante.; 3.f4 g6 4.d4 cxd4 5.Qxd4 Nf6 6.e5 Nc6 7.Bb5 dxe5 8.Qxd8+ Kxd8 9.fxe5 Nxe5 10.Bf4 Ned7 11.000 a6! 12.Bc4 e6 13.a4 h6 14.Nf3 Bb4 15.Ne5 Ke7 Weiss hat Kom pensation fr den Bauern - mehr aber auch nicht. Gulko,B-Kuligowski,A/ Buenos Aires olm 1978] 3...Nc6 4.Bg2 g6 5.d3 Bg7 6.f4 Weiss trachtet danach, Raumvorteil am Knigsflgel zu erlangen. Ein Nachteil des Zuges besteht darin, dass er die Drohung, die schwarzfeldrigen Lufer abzutauschen, aufhebt. Daher kann Schwarz ungesumt seinen Knigsflgel entwickeln. Die Alternativen sind: [6.Nf3 Nf6 7.00 00 8.h3 Rb8 9.Be3 e5 10.a3 Nd4 11.b4 b6 12.Rb1 Qc7 Die Chancen sind annhernd gleich. Christiansen,L-Zilberstein,V/ Tallin 1979; 6.Nh3 e6 7.Be3 Nge7 8.00 00 9.Qd2 Nd4 10.Bh6 Bxh6 11.Qxh6 f6 12.Qd2 e5 13.f4 Qb6 14.Rab1 c4 15.Kh1 cxd3 16.cxd3 Be6 17.Rf2 Die weissen Aussichten sind angesichts des am Knigsflgel mglichen aktiven Spiels etwas gnstiger. Balashov,Y-Timman,J/ Rio de Janeiro IZ 1979; 6.Nge2 e5 7.Be3 Nge7 8.00 00 9.Qd2 Be6 10.f4 Nd4 11.Rae1 Qd7 Das verwickelte Spiel bietet beiden Seiten Chancen. Kholmov,R-Tal,M/ Kiev URS-ch 1964; 6.Be3 Nf6 7.h3 00 8.Qd2 Nd4 9.Nce2 e5 10.c3 Ne6 11.f4 Die weissen Chancen sind gnstiger. (R.Schwarz)] 6...Nf6 Damit lst Schwarz das Problem der Entwicklung des Knigsflgels auf natrliche Art. Ausserdem kommen folgende Mglichkeiten in Betracht: [6...e6 Eine sehr elastische und gebruchlichste Fortsetzung. 7.Nf3 Nge7 8.00 00 9.Bd2 Rb8 10.Rb1 b5 11.a3 a5 12.a4 b4 13.Nb5 d5 14.c4 bxc3 15.bxc3 c4 16.Be3 cxd3 17.e5 Ba6 18.Qxd3 Angesichts der Herrschaft ber die schwarzen Felder sind die Aussichten von Weiss vorzuziehen. Spassky,B-Larsen,B/ Malmoe CM1968 (Rd 3) 10 (52); 6...e5 7.Nh3 Nge7 8.00 Nd4 9.f5 gxf5 10.Qh5 (10.Bg5 f6! 11.Qh5+ Kd7 12.exf5 Nxc2 13.Rac1 Nd4 14.Ne4 Qf8 Trapl-Pribyl, CSSR 1972) 10...h6 11.Rf2 Be6 12.Be3 Qd7 13.Raf1 000 14.Nd5 Es hat sich eine verwickelte und angespannte Lage ergeben, in der die aktivere Figurenaufstellung des Anziehenden fr die geringfgige Materialeinbue entschdigt. Spassky,B-Hort,V/ Bugojno 1978/ 10 (41); 6...Rb8 7.Nf3 b5 8.00 b4 9.Nd5 e6 10.Ne3 Nge7 11.a3!] 7.Nf3 00 8.00 Rb8 Schwarz bereitet ...b7-b5 vor. 9.h3 So steht Weiss bereit, gelegentlich mittels g3-g4 und f4-f5 auf der Knigsseite zum Angriff vorzugehen. [Ein anderer Plan ist mit dem sofotigen Vorstoss f4-f5 verbunden: 9.Nh4 Nd4 (Zu passiv ist 9...Bd7 Nach 10.f5! b5 11.Bg5! b4 12.Nd5 hat Weiss das Heft in der Hand, Spassky,B-Petrosian,T/ Wch 1966 (Rd 17)) 10.f5! b5 11.Bg5 b4 12.Ne2 Nxe2+ 13.Qxe2 Nd7 14.Rab1 Ne5 15.Qd2 a5 16.Bh6 Bd7 Das schwarze Gegenspiel auf der Damenseite gleicht die Chancen aus, Lein, A-Sakharov,Y/ URS-ch 1968] 9...b5 Ein Rckzug des Springers f6 wre verfrht: [9...Ne8 10.Bd2 b5 11.Rb1 e6 12.Qe1 Nd4 13.Nxd4! cxd4 14.Ne2 Qb6 15.a3 mit besserem Spiel fr Weiss. Spassky,B-Benko,P/ Palma de Mallorca 1968] 10.a3 Wie gewhnlich rckt Schwarz am Damenflgel und Weiss am Knigsflgel vor. Routinemig lsst Weiss den Bauern auf a2, doch spter wird er Angriffen ausgesetzt sein oder Schwarz drckt b4-b3 oder a4-a3 durch. Desweiteren ist die ffnung der a-Linie ntzlich, damit der Gegner nicht ber das Manver ... Bc8-a6 verfgt. [Nach 10.g4 b4 11.Ne2 ist er nmlich imstande, es mittels 11...c4! 12.Be3 (12.dxc4? Nxe4) 12...Ba6 zu verwirklichen, wodurch er ein gewisses Gegenspiel erhlt. Smyslov,V-Taimanov,M/ Moscow 1959 10 (27)] 10...a5 11.Be3 [Aufmerksamkeit verdient 11.g4 b4 12.axb4 axb4 13.Ne2 weil jetzt 13...c4 schon nicht mehr so krftig ist, z.B.: 14.Be3 cxd3 15.cxd3 Bb7 16.Qd2 Ra8 17.Ned4 Nxd4 18.Bxd4 Ba6 19.f5! und Weiss besitzt eine aktivere Stellung. Borngaesser,R-Marjanovic,S/ Dortmund 1978] 11...b4 12.axb4 axb4 13.Ne2 Bb7 Schwarz nimmt den Kampf um die a-Linie auf. [Schwcher ist 13...Bd7 14.g4 Weiter knnte folgen 14...Ne8 15.Rb1 Nc7 16.Qe1 Nb5 17.Qf2 Ra8 18.f5 mit Initiative fr Weiss.; Auch 13...Ne8 ist unzureichend. Weiss erlangte nach 14.Rb1 Nc7 15.f5 Nb5 16.Qd2 Nbd4 17.Nh4 Nxe2+ 18.Qxe2 Ne5 19.Nf3 Nxf3+ 20.Qxf3 Bb7 21.h4 die besseren Chancen. Reshevsky,S-Kortschnoj,V/ Amsterdam CM 1968] 14.b3! Geller versah diesen Zug in seinen Anmerkungen wegen der Weitsicht Spasskys mit einem Ausrufezeichen. Weiss bildet eine feste Bauernkette, deren Basis (der c-Bauer) er so lange festhlt, bis es keine Rolle mehr spielt. [In der vierten Runde des Wettkampfes setzte Spassky mit 14.Qd2 fort. Nach 14...Ra8 15.Rab1 Qa5! 16.b3 fand Schwarz nicht die strkste Erwiderung 16...d5! die ihm das bessere Spiel geboten htte, z.B.: (16...Rfc8 Spassky,B-Geller,E/ Sukhumi CM (Rd 4) 1968 10 (48)) 17.e5 d4 18.Bf2 Nd5] 14...Ra8 15.Rc1! Das ist die Idee Spasskys. Nachdem der Punkt c2 befestigt ist, kann Weiss zu aktiven Operationen am Knigsflgel bergehen. 15...Ra2 Die Besetzung der a-Linie durch die schweren Figuren gehrt zum Plan des Nachziehenden, nur muss sie konsequent und energisch vonstatten gehen. In einem passenden Moment ist sie zudem mglichst mit dem Vorstoss d6-d5 zu verbinden. 16.g4 Die kritische Stellung der Partie. Der weisse Angriff auf der anderen Brettseite beginnt bescheiden. Es ist durchaus nicht klar, wer zuerst durchdringt. Die Praxis lehrt, dass die weissen Aussichten im Zentrum und am Knigsflgel begrndeter sind als das schwarze Gegenspiel an der Damenflanke. Schwarz unternimmt nun ein Damenmanver, das sich schliesslich als nicht sehr wirkungsvoll herausstellt und allzuwenige Verteidiger fr den Knig zurcklsst. 16...Qa8?! Schwarz verliert wertvolle Zeit. [Wesentlich besser ist 16...Qa5 und falls 17.Qe1 so 17...Qb5 18.Qf2 Rfa8 nebst 19...Nd7 und 20...R a1.; 16...e6 Saidy] 17.Qe1 Qa6? Der entschei dende Fehler., nachdem sich der weisse Angriff in zgigem Tempo entwickelt. [Chancen, eine Verteidigung zu organisieren, htten sich durch 17...d5 18.e5 Nd7 19.Qh4 e6 ergeben.] 18.Qf2 [Spassky vermeidet die Falle 18.Qh4?? Rxc2 (auch einfach 18...Nxe4 19.dxe4 Qxe2 ist gut.) 19.Rxc2 Qxd3+ und das weisse Spiel fllt pltzlich auseinander. (Saidy)] 18...Na7 Schwarz verlegt sich auf ein langwieriges Springermanver und untersttzt strflich die am Knigsflgel heraufziehenden Gefahren. [Der letzte Versuch bestand wiederum in 18...d5 obwohl Schwarz dabei einen Bauern einbt: 19.e5 d4 20.exf6 dxe3 21.Qxe3 Bxf6 22.Qxc5; 18...e6 Saidy 19.e5 Nd5 20.Bd2 (oder 20.exd6 Nxe3 21.Qxe3 Nd4 mit komplizierten Verwicklungen.) ] 19.f5 Nb5 20.fxg6 hxg6 21.Ng5 Na3 22.Qh4 Rc8 Schwarz gibt seinem Knig das bentigte Fluchtfeld, bevor er den preisgegebenen c-Bauern schlgt. Der sich langsam entwickelnde weisse Angriff hat seinen Hhepunkt erreicht - der Zeitpunkt fr kombinatorische Schlge... (Saidy) 23.Rxf6! Ein krnendes Qualittsopfer. 23...exf6 24.Qh7+ Kf8 25.Nxf7!! Gnadenlos entblt Spassky den schwarzen Knig. 25...Rxc2 Zu spt! Aber es gibt keine Verteidigung. [25...Kxf7 26.Bh6 Rg8 27.Nf4 d5 (27...Rxc2 28.Rf1 g5 29.Bxg5! (29.Nh5 Rxg2+ (29...Qxd3 30.Nxf6+-) 30.Kxg2 Qxd3 31.Nxf6+-) 29...d5 (29...fxg5 30.Nd5+ Ke8 31.Qxg8+ Kd7 32.Rf7+ nebst 33.R c7#.) 30.Nh5+-) 28.e5! fxe5 29.Nxd5+-] 26.Bh6! Rxc1+ 27.Nxc1 Kxf7 [Wenn 27...Bxh6 so 28.Nxh6 Ke8 29.Ng8! und der schwarze Knig wird zu Tode gehetzt, z.B.: 29...Rc7 (29...Kf8 30.Ne7 Ke8 31.Nxg6) 30.Qxc7 Kf8 31.Qd8+ Kg7 32.Nxf6 Kf7 33.Nh7 Kg7 (33...Ke6 34.Qe8#) 34.Qd7+ Kg8 35.Nf6+ Kf8 36.Qe8+ Kg7 37.Qe7+ Kh6 (37...Kh8 38.Qf8#) 38.Ng8#] 28.Qxg7+ Ke8 29.g5! Dieser stille Zug bringt zwei verbundene Freibauern ein. [Mglich war auch 29.e5! Droht Matt nach e5-e6. 29...d5 30.exf6 Qe6 31.Qxb7] 29...f5 [29...fxg5 30.Bxg5 mit unweigerlichem Matt.] 30.Qxg6+ Kd7 31.Qf7+ Kc6 32.exf5+ Schwarz gab auf. Fr Schwarz ist es folglich ausserordentlich wichtig, Gegenspiel am Damenflgel zu schaffen, wenn Weiss am Knigsflgel angreift, an dem beide Knige untergebracht sind. Indem er Weiss zwingt, seinen Plnen Rechnung zu tragen, verhindert Schwarz, dass dieser einen grsseren Teil seiner Krfte auf den Knigsflgel wirft und "lindert" so die gegnerischen Drohungen in diesem Abschnitt.[32.exf5+ Nach 32...Kb6 33.Bxb7 Qxb7 34.Qxb7+ Kxb7 35.f6 ist der Rest fr Weiss ein Spaziergang. Der schwarze Springer steht sinnlos auf a3 als schweigsamer Zeuge der trichten Jagd auf Bauern, whrend der eigene Knig sich in tdlicher Gefahr befand. (Saidy)] 10

(10) Petrosian,Tigran V (2645) - Kortschnoj,Viktor (2645) [D41]Candidates qf1 Ciocco (6), 1977[Mednis,E]1.d4 [Partie zu Variante 6.e3: 1.e4 c6 2.d4 d5 3.exd5 cxd5 4.c4 Nf6 5.Nc3 e6 6.Nf3 Be7 7.cxd5 Nxd5 8.Bd3 Nc6 9.00 00 Adams,M-Seirawan,Y/ Wijk aan Zee1991; Partie zu Variante 6.e3: 1.c4 Nf6 2.Nf3 c5 3.Nc3 e6 4.e3 Nc6 5.d4 d5 6.cxd5 Nxd5 7.Bd3 cxd4 8.exd4 Be7 9.00 00 Ivanov,I-Dlugy,M/ US National Open 1989; Partie zu Variante 6.g3: 1.Nf3 c5 2.c4 Nf6 3.Nc3 e6 4.g3 d5 5.cxd5 Nxd5 6.Bg2 Nc6 7.00 Be7 8.Nxd5 exd5 9.d4 00 Sirotanovic-Ruban/ Bela Crkva 1989] 1...Nf6 2.Nf3 e6 3.c4 d5 4.Nc3 c5 Schwarz fhrt diesen befreienden Vorstoss bereits im 4.Zug aus, doch das Damengambit ist eine sehr starke Erffnung. Den Ausgleich hat Schwarz damit noch lange nicht erreicht. 5.cxd5 Das ist ganz klar die kritische Variante. Andere Fortsetzungen bereiten dem Nachziehenden wenig Schwierigkeiten. [Weiss kann natrlich auch eine Symmetriesituation anstreben, in der er am Zug ist, und 5.e3 Nc6 6.a3 spielen. Doch das bietet nicht so gute Aussichten auf Vorteil wie der Tausch auf d5.; 5.Bg5 cxd4 6.Qxd4 (6.Nxd4 e5 7.Nf3 d4 8.Nd5 Be7) 6...Nc6 7.Bxf6 gxf6 8.Qh4 dxc4 9.Rd1! Bd7 10.e3 Be7= Pachman] 5...Nxd5 Schwarz verfgt ber drei Antworten. Jede von ihnen hat deutliche Schattenseiten. Zur Tarrasch-Verteidigung gelangen wir, wenn Schwarz mit dem Bauern wiedernimmt. Damit willigt er in einen Einzelbauern auf d5 ein und hofft, dass sein Einfluss im Zentrum dafr gengend Gegenchancen bietet. Nach 5...Nxd5 sprechen wir von der "Halb-Tarrasch- oder Semi-Tarrasch-Verteidigung", weil Schwarz den von Tarrasch geforderten frhen Gegenstoss c7-c5 ausfhrt, aber dann von der Grundidee abweicht und den Einzelbauern vermeidet. Er nimmt dafr einen klaren Nachteil in Kauf: Schwarz hat deutlich weniger Einfluss in der Mitte als in der Tarrasch-Verteidigung. Schwarz ist nicht nur im Zentrum unterlegen, ihm fehlt dafr auch ein Gegenwert. In letzter Zeit (1995) hat die Halb-Tarrasch-Variante an Beliebtheit im internationalen Schachgeschehen langsam aber sicher eingebt. Grossmeister whlen bei der Suche nach einer soliden Methode im Abgelehnten Damengambit lieber die orthodoxen Varianten (ohne 3. oder 4...c5, mit 3...Nf3 und baldigem ...Be7) als die Halb-Tarrasch-Spielweise. Die Orthodoxe Verteidigung gibt Schwarz mehr Kontrolle im Zentrum und bietet nicht geringere Ausgleichs- oder Gewinnchancen als Halb-Tarrasch. [Der Vollstndigkeit halber erwhne ich, dass 5...cxd4 "spielbar", aber mit Vorsicht zu genieen ist. Die Stellungen nach 6.Qxd4 Nxd5 (oder 6...exd5 7.e4!) 7.e4 sind schwierig zu behandeln, und es gibt keinen besonderen Grund, warum Schwarz sie anstreben sollte.; 5...exd5 fhrt zur Tarrasch-Verteidigung. 6.g3 Nc6 7.Bg2 Be7 8.00 00 9.Bg5] 6.e4 Warum nicht? Schwarz hat dem Gegner erlaubt, kostenlos ein starkes Bauernzentrum aufzubauen, und es gibt keinen theoretischen Grund, warum Weiss diesen Weg nicht einschlagen sollte. Dennoch hat dieser dem Thema am ehesten entsprechende Plan nie den Beliebtheitsgrad erreicht, den er verdient. Dafr gibt es zwei Grnde, einen schachlichen und einen, der den "Spielprozess" betrifft. Zum ersteren ist zu sagen, dass Weiss ausserordentlich genau und kraftvoll agieren muss, wenn er den vereinzelten d-Bauern, der sich bald auf d5 ergeben wird, zu einem Plusfaktor machen will. Offenbar wollen sich viele Spieler nicht gern freiwillig einer solchen Herausfordrung stellen. Die beiden vollgltigen Alternativen, die in der Spielpraxis hufiger vorkommen, sind: [6.e3 mit der gebruchlichen Folge 6...Nc6 7.Bd3 cxd4 8.exd4 Be7 9.00 00 Damit ist eine typische Stellung mit dem vereinzelten d-Bauer auf der 4. Reihe und allen leichten Figuren noch auf dem Brett. Das erhht die Elastizitt des weissen Spiels und vermindert das Risiko: anders als in der 6. e4-Variante erhlt Schwarz keine Bauernmehrheit am Damenflgel. Der zuvor erwhnte Grund, der mit dem "Spielprozess" zusammenhngt, betrifft die Zugreihenfolge. Was die Varianten nach 6.e3 angeht, so ergeben sich 50% der Stellungen aus dem Panow-Angriff gegen die Caro-Kann-Verteidigung (siehe oben Partie Adams-Seirawan). Ausserdem kommt eine betrchtliche Anzahl ber die Englische Partie zustande, wenn Schwarz frhzeitig c7-c5 und Weiss e2-e3 gezogen haben (siehe oben Partie Ivanov-Dlugy).; 6.g3 wobei die thematische Stellung nach den Zgen 6...Nc6 (oder 6...cxd4 7.Nxd5 exd5!? Pachman) 7.Bg2 Be7 8.00 00 entsteht. Weiss hat dann die Wahl, selbst gegen einen vereinzelten d-Bauern zu spielen mittels 9.Nxd5 exd5 oder eine starke Mitte anzustreben, indem er nun doch den Zentrumsvorstoss 9. e4 wagt. Auch diese beiden Plne sind Spielern von geschlossenen Systemen durchaus gelufig. Die nach 6.g3 angegebene Stellung der Hauptvariante ergibt sich meistens aus einer anderen Zugfolge als der "offiziellen". Tatschlich werden die Stellungen nach dem 8.Zug und nach 9.Nxd5 exd5 blicherweise erreicht, indem Weiss in der Englischen Erffnung frhzeitig g2-g3 zieht und erst spter (d2) d3-d4. Ein charakteristisches Beispiel ist die obenangegebene Partie Sirotanovic-Ruban.] 6...Nxc3 Der einzig richtige Zug. Obgleich damit das weisse Zentrum durch berfhrung des Bauern b2 nach c3 gestrkt wird, sind die mit dem Tausch verbundenen Pluspunkte wichtiger: Schwarz verliert keine Zeit mit einem Rckzug, und der Abtausch der Leichtfiguren verringert die einengende Wirkung des breiten weissen Bauernzentrums. 7.bxc3 cxd4 Wieder mit dem thematischen Ziel, Leichtfiguren zu tauschen, hier dieschwarzfel drigen Lufer. Alles andere ist deutlich schwcher, zum Beispiel: [7...Be7 8.Bc4 00 9.00 Nd7 10.Qe2 Qc7 11.Rd1 a6 12.a4 b6 13.d5 und Schwarz hat keinen Gegenwert fr den betrchtlichen Zentrumsvorteil des Weissen in Gligoric,S-Sanchez,L/ Saltsjobaden Interzonal 1952] 8.cxd4 Bb4+ An dieser Stelle hat Schwarz eine echte Wahl. [Er kann zuerst 8...Nc6 spielen und nach 9.Bc4 das taktische 9...b5 Vordringlich fr Weiss ist, seinen d-Bauern beweglich zu lassen. Deshalb ist 10.Be2! richtig (und nicht die Selbstverstellung 10.Bd3). Ein ausgezeichnetes Vorbild ist folgende Partie: (In der 9.WM-Partie in Reykjavik 1972 erreichte Fischer gegen Spassky nach 10.Bd3 Bb4+ 11.Bd2 Bxd2+ 12.Qxd2 a6 13.a4 00 leichten Ausgleich,denn 14.axb5 wrde mit 14...Nxd4 beantwortet werden.) 10...Bb4+ 11.Bd2 Qa5 12.d5! (12.Rb1 Bxd2+ 13.Qxd2 a6= Petrosian-Kortschnoj/ Candidates Ciocco (Rd 2) 1977) 12...exd5 13.exd5 Ne7 14.00 Bxd2 15.Nxd2 00 16.Nb3 Qd8 17.Bf3 Nf5 18.Rc1 Nd6 19.Qd4 Qb6 (19...Qf6!?) 20.Qf4! Weiss hat betrchtlichen Raumvorteil, und sein d-Bauer ist weit gefhrlicher als ein mglicher Freibauer von Schwarz am Damenflgel in Jussupow,A-Ribli,Z/ Kandidatenturnier Montpellier 1985] 9.Bd2 Bxd2+ 10.Qxd2 00 Die Bauernformation im Zentrum ist geklrt und je zwei Leichtfiguren sind abgetauscht. Was Sie nun sehen ist das, womit beide Seiten fertig werden mssen: der Startpunkt der kritischen, wesentlichen Varianten des Halb-Tarrasch-Komplexes. Betrachten wir die strategischen Themen fr beide Seiten. WEISS zielt darauf, den d-Bauern wirkungsvoll vorzurcken, zunchst nach d5. Dort wird er sich im schwarzen Lager befinden und die Rolle eines Freibauern bekleiden und - wie Weiss hofft - ein rgernis fr Schwarz sein, weil er nur drei Schritte vom Umwandlungsfeld entfernt ist und ausserdem die Verbindung der schwarzen Streitkrfte strt. Hinter dem Rcken des d-Bauern wird Weiss seine Trme auf den zentralen d- und e-Linien aufmarschieren lassen. Er wird versuchen, mit Hilfe seines rumlichen bergewichts einen Knigsangriff einzuleiten. Bei Schwarz fehlen am Knigsflgel die leichten Figuren als Helfer bei der Verteidigung, und deshalb sind die weissen Aussichten, erfolgreich durchzudringen, gnstig. SCHWARZ hat mit zwei Zielen zu jonglieren: (1) den weissen d-Bauern als harmlos hinzustellen und seinen Knig in ausreichender Sicherheit zu lassen; (2) seine Bauernmehrheit am Damenflgel voranzubringen und einen verwendbaren Freibauern zu bilden. Voraussichtlich wird dies nur im Endspiel mglich sein. Daher muss Schwarz unbedingt das Mittelspiel unbeschadet berstehen. In einer praktischen Partie ist die Lage fr einen erfahrenen Weissspieler die weit angenehmere: eine Ungenauigkeit, die er sich leistet, kann vielleicht bedeuten, dass sein Vorteil sich verflchtigen wird; ein Schnitzer von Schwarz wird hchstwahrscheinlich seine Stellung ruinieren. 11.Bc4 Hier steht der Lufer am besten. [Unangebracht bescheiden ist 11.Be2 Der Lufer knnte ausserdem spter den Turm blockieren, der auf der e-Linie eingreifen soll. 11...b6 12.00 Bb7 13.Qf4 Nc6 14.Rfd1 Qf6! 15.Qe3 Rfd8 16.Rd2 Rac8 17.Rad1 Na5! 18.Ne5 Rc7 19.f4 Qe7! 20.d5!? exd5 21.exd5 Qc5! 22.Kf2 Qxe3+ 23.Kxe3 f6 24.Nf3 Rd6! Quinteros-Pachman, Nathanya 1983] 11...Nc6 Der Normalzug, der den Sp